Titel: [Witthöft und C. Schulze's Neuerung an Blechbiegemaschinen.]
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1883, Band 248 (S. 60)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj248/ar248022

Witthöft und C. Schulze's Neuerung an Blechbiegemaschinen.

Mit Abbildungen auf Tafel 5.

Um die in Fig. 14 Taf. 5 dargestellten oder ähnliche mit der gewöhnlichen Maschine nicht herstellbare Biegungen zu erzeugen, machen H. Witthöft und C. Schulze in Chemnitz (* D. R. P. Kl. 49 Nr. 20261 vom 3. März 1882) die Biegewange verstellbar, um Hilfsschienen an dieselbe schrauben zu können. Die Wange a (Fig. 12 und 13 Taf. 5) kann mittels der Schrauben f gegen die ⊤-Schiene c verstellt werden; dies bedingt auch eine Verstellbarkeit der Schlitzhebel e auf den an beiden Enden der Schiene c angebrachten Bolzen d. Da die Wange, im Falle die Hilfsschiene b angeschraubt wird, sich um die Schienenstärke hebt, so muſs durch die Keile k, k1 dafür gesorgt werden können, daſs die Führungsbogen g auch in der neuen Lage die Hebel e und damit die Wange a richtig führen bezieh. gegen die Schiene c pressen. Ist die Hilfsschiene b so an die Wange geschraubt, daſs ihre eine Kante in die Drehachse der Wange fällt, so wird durch die in Fig. 15 dargestellten, auf einander folgenden Arbeitstufen das Blech in die aus Fig. 14 links ersichtliche Form übergeführt werden können und zwar durch abwechselndes Vorschieben des Bleches, Festklemmen und Drehen der Wange.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: