Titel: [J. S. Lewis' Isolator.]
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1883, Band 248 (S. 68)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj248/ar248027

J. S. Lewis' Isolator.

Mit Abbildung.

J. S. Lewis in Birkenhead hat eine Isolatorform angegeben, bei welcher die Bindung des Telegraphen-, Telephon- oder Lichtleitungsdrahtes sich ohne Benutzung von Werkzeugen ausführen läſst. Die Bindung wird nämlich nach dem Engineer, 1882 Bd. 54 S. 447 so ausgeführt, daſs an den Leitungsdraht d ein hufeisenförmiges galvanisirtes Eisenstück c angehakt und dann die grobe conische Schraube n zwischen c und d in den Kopf des Porzellan-Isolators J eingeschraubt wird. Der Draht wird am Isolator J ganz fest gehalten und läuft nicht zurück, wenn er reiſst. Natürlich kann c, wenn es wünschenswerth erscheint, auch weggelassen und die Bindung mit Bindedraht (Nr. 8 engl.) ausgeführt werden, der selbst angelöthet werden kann. Auch dann noch läſst sich der Isolator J leicht abnehmen und auswechseln.

Textabbildung Bd. 248, S. 68

Wir erinnern hierbei an eine ganz ähnliche Befestigungsweise des Leitungsdrahtes am Isolator, welche von E. Gilbert in Dundee herrührt und im Engineering, 1880 Bd. 30 *S. 240 beschrieben ist.

E–e.

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: