Titel: [F. O. Ruppert und C. Sulzberger's Dampfkessel.]
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1883, Band 248 (S. 107)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj248/ar248041

F. O. Ruppert und C. Sulzberger's Dampfkessel.

Mit Abbildungen auf Tafel 7.

Ein namentlich für den Kleinbetrieb recht brauchbarer Dampferzeuger ist der in Fig. 1 und 2 Taf. 7 dargestellte Kessel von F. O. Ruppert in Chemnitz und C. Sulzberger und Comp. in Flöha bei Chemnitz (*D. R. P. Kl. 13 Nr. 20428 vom 16. Mai 1882).

In den hinteren ebenen Boden eines stark geneigt liegenden kurzen Walzenkessels sind eine Anzahl Field'scher Röhren eingesetzt, welche von den Heizgasen bestrichen werden, nachdem dieselben zuvor den Walzenkessel umspült haben. Gegenüber der gewöhnlichen Anordnung, bei welcher die Field-Röhren in lothrechter Stellung direkt im Feuerraum hängen, hat diese Construction mehrere Vortheile: Die aufsteigende Strömung des Dampf- und Wassergemisches wird ruhiger stattfinden, die Röhren werden sich nicht so leicht verstopfen und die Böden derselben nicht durchbrennen. Die Röhren sind so eingesetzt, daſs unterhalb der untersten Schicht im Kessel noch genügend Raum für die Schlammablagerung bleibt und daſs bei tiefstem Wasserstande auch die oberste Röhrenschicht noch vollständig mit Wasser gefüllt ist. Für die äuſsere Reinigung der Röhren, welche mittels eines an einer Eisenstange befestigten zugeschärften Stahlringes bewirkt werden soll, ist im Mauerwerk hinten eine Thür angebracht. Die innere Reinigung wird vom Kessel aus mit Stahldrahtbürste und Krücke bewerkstelligt. Der Schlamm wird durch d oder e abgeblasen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: