Titel: Friemel's Schneidapparat für Kratzensetzmaschinen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1883, Band 248 (S. 157–158)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj248/ar248063

Friemel's Schneidapparat für Kratzensetzmaschinen.

Mit Abbildung auf Tafel 10.

Die an den Kratzenmaschinen bisher angewendeten Messer oder Schneidapparate besitzen nur einen Schneidbacken und fehlt die sehr wünschenswerthe sichere Führung des abzuschneidenden Drahtes. Ueberdies müssen bei jeder Auswechselung der schneidenden Theile dieselben auſs neue eingestellt werden. Der letztere Uebelstand wirkt bei der Kratzenfabrikation häufig sehr störend, weil zur Erzielung einer genau gleichmäſsigen Länge der Drahtabschnitte an den bisherigen Schneidapparaten keine Vorrichtung vorhanden ist, welche für die neu einzustellenden Messer als Anschlag dienen könnte und wodurch die Gleichmäſsigkeit der Drahtabschnitte und damit die erforderliche gleichmäſsige Höhe der Kratzenbänder ohne weiteres verbürgt und erreicht wäre. Diese Gleichmäſsigkeit konnte bisher nur dadurch erzielt werden, daſs man die richtige Feststellung des neu eingestellten Messers durch öfteres Versuchen und Probiren herbeiführte, wodurch die Kratzenbänder stellenweise nicht allein ganz untauglich werden, sondern auch die leichte Zerreiſsbarkeit derselben erheblich begünstigt wird.

|158|

H. Friemel in Reutlingen (*D. R. P. Kl. 49 Nr. 20175 vom 16. April 1882) macht nun im Gegensatze zu der alten Construction des Schneidapparates den Support B (Fig. 9 Taf. 10) in den Ständern E durch eine Schraube G verstellbar, wobei eine mit Federunterlage versehene Schraube P für eine höhere Führung in den Ständern sorgt. Der Schneidbacken A ist im Supporte B mittels einer Schlitzschraube L leicht und genau einzustellen und auswechselbar; die Schneidfläche kann beliebig abgenutzt werden, da sie nach erfolgtem Abschliffe stets wieder auf die alte Lage eingestellt wird. Das gegen den Backen A bewegliche Messer M schneidet den zugeführten Draht d ab. Die Drahtzuführungshülse C ist in dem Ringe R gelagert; ihre beiden Hälften, welche den Draht einschlieſsen, werden durch einen Messingring i zusammengehalten. Die Länge der abzuschneidenden Drahtstücke wird durch die entsprechende Einstellung der ganzen Vorrichtung mittels der Schraube o bestimmt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: