Titel: [Lohf's Bördelapparat.]
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1883, Band 248 (S. 158)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj248/ar248064

Lohf's Bördelapparat.

Mit. Abbildungen auf Tafel 10.

Bei dem von G. Lohf in Berlin (*D. R. P. Kl. 49 Nr. 20912 vom 28. Juni 1882) vorgeschlagenen Apparat zum Auftreiben und Umbördeln von Heizröhren erhalten die Biege- und Formrollen keine eigene Drehung, sondern sie werden unter starkem Druck über die Rohrkanten gerollt. Zu dem Zweck liegen die Biegewalzen w bezieh. Formrollen r (Fig. 20 und 21 Taf. 10) in Ausschnitten der Halter W und R und gegen sie drücken die Hülsen W1 bezieh. R1 welche auf derselben Spindel s drehbar und durch in Ringnuthen a greifende Stellschrauben an achsialer Verschiebung gegen die Halter verhindert sind. Die Feststellung der Spindel s geschieht mit Hilfe des an Bork (vgl. 1881 240 * 89) patentirten Expansionsdornes, dessen Klinken c sich beim Anziehen der Mutter c1 fest an die Rohrwand pressen. Der Druck auf die Bördelwalzen erfolgt durch Anziehen der Mutter M unter Vermittelung der in einer Nuth der Spindel geführten Zwischenscheibe A, welche mit M durch eine Ueberwurfmutter B gekuppelt ist. Durch gleichzeitiges Drehen von M und W1 werden die Rollen w auf dem Röhrende abgewälzt und nach vorn gedrückt, so daſs an dem letzteren eine trichterförmige Erweiterung entsteht, welche dann durch Anwendung der Vorrichtung r R1 in die aus Fig. 20 ersichtliche Form übergeführt wird.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: