Titel: Neuerung an Straſsenschlämmmaschinen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1883, Band 248 (S. 193–194)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj248/ar248076

Neuerung an Straſsen-Schlämmmaschinen.

Patentklasse 19. Mit Abbildungen auf Tafel 12.

Die von J. Dürkoop in Braunschweig (* D. R. P. Nr. 7632 vom 2. Mai 1879) angegebene Idee, Straſsen-Schlämmmaschinen so einzurichten, daſs sie sowohl bei Hinfahrt, als bei Zurückfahrt arbeiten, dabei aber den Schlamm nur nach einer Seite der Straſse befördern, wird von A. Plockhorst in Braunschweig (* D. R. P. Nr. 18005 vom 20. März 1881) neuerdings in etwas verbesserter Form zur Ausführung gebracht.

|194|

Die Construction, durch welche die Leistungsfähigkeit der Schlämmmaschinen auf das doppelte erhöht wird, ist in ihrer ursprünglichen, von Dürkoop herrührenden Gestalt in Fig. 2 Taf. 12 schematisch dargestellt. Sowohl der die beiden Vorderräder tragende Theil des Wagens, als die Achse der beiden Hinterräder sind um einen über der Mitte des Abschlämmapparates angebrachten Zapfen drehbar. Hat die Maschine ihre Fahrt vollendet, so wird sowohl die Achse der Hinterräder, als das Vordergestell um 90°, also in die punktirte Lage gedreht und dort durch Steckbolzen festgestellt. Die Maschine ist damit zur Rückfahrt fertig, welche sie mit einer Schwenkung um 90° in der Richtung des Pfeiles antritt. Es ist klar, daſs der Schlamm sich auf derselben Seite der Straſse ablagern muſs wie vorher.

Die Abänderung von Plockhorst soll ein bequemeres Hantiren gestatten. Wie aus Fig. 1 ersichtlich, hat jedes der beiden Hinterräder einen Achsschenkel für sich. Beide fallen nicht in eine gerade Linie zusammen, was dadurch bedingt ist, daſs die Drehzapfen seitwärts vom Schlämmapparate angebracht sind. Diese Anordnung ist jedenfalls gewählt, um eine geringere Constructionshöhe zu erhalten; auch wird das Verstellen der Achsschenkel um 90° hier weniger Mühe verursachen als früher. Die Handhabung des Apparates beim Umkehren ist im Wesentlichen die gleiche geblieben. Es mag fraglich erscheinen, ob diese Vorzüge durch die offenbar geringere Solidität nicht zu theuer erkauft sind.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: