Titel: [Bauxitanalysen von Leop; Mayer und Otto Wagner.]
Autor: Leop,
Mayer,
Wagner, Otto
Fundstelle: 1883, Band 248 (S. 213)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj248/ar248086

Bauxitanalysen von Leop; Mayer und Otto Wagner.

Die Bauxite Nr. 1 bis 8 stammen aus Feistritz in der Wocheïn, Bauxit Nr. 9 aus Pitten bei Wiener-Neustadt, ist jedoch, obwohl er in seinem physikalischen Verhalten einem Bauxite ganz ähnlich ist, nichts anderes als ein Thoneisenstein.

Probe Hykro-
skopische
Feuchtig-
keit
Proc.

Wasser
(gebund.)

Proc.

Thonerde


Proc.

Eisenoxyd


Proc.

Kiesel-
säure

Proc.

Mangan-
oxyd

Proc.

Kalk


Proc.

Magnesia


Proc.
Phos-
phor-
säure

Proc.
1 2,33 13,86 29,80 3,67 44,76 2,75 0,84 1,47
2 1,03 27,85 43,22 14,39 10,43 1,61 1,13
3 0,84 27,61 38,38 18,29 12,32 1,66 0,79
4 0,79 26,80 40,60 22,70 6,66 2,10 0,35
5 1,30 27,70 50,38 11,68 8,34 Spur Spur Spur 0,61
6 1,34 23,12 33,86 25,69 12,41 2,42 Spur 0,53
7 1,31 23,81 46,18 22,05 4,82 0,89 0,66
8 0,95 20,83 62,10 6,11 5,06 2,01 3,20 Spur Spur
9 1,17 4,75 21,80 3,75 60,10 6,06 2,49 Spur

Bauxit Nr. 1 hatte eine vollkommen weiſse Farbe, Nr. 2 bis 5 hatten eine weingelbe, Nr. 6 bis 9 eine rothe Farbe. Gerade jene Bauxite, welche dem äuſseren Ansehen nach als besonders gut erschienen, zeigten einen verhältniſsmäſsig niedrigen Thonerdegehalt.

Laboratorium Prof. J. Oser an der k. k. technischen Hochschule in Wien, März 1883.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: