Titel: Schell's Sandschleuderapparat zum Mattiren von Glas.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1883, Band 248 (S. 281)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj248/ar248115

W. Schell's Sandschleuderapparat zum Mattiren und Graviren von Glas u. dgl.

Mit Abbildung auf Tafel 19.

Zum Graviren, Mattiren von Glas u. dgl. schlägt Wilh. Schell in Offenburg, Baden (* D. R. P. Kl. 32 Nr. 20311 vom 28. April 1882) ein Verfahren vor, welches auf demselben Prinzipe beruhend wie das Sandblasverfahren, sich von diesem nur darin unterscheidet, daſs der benutzte Sand, Schmirgel, Porzellanpulver o. dgl. nicht durch einen Luft- oder Dampfstrahl, sondern durch die Centrifugalkraft mittels einer rotirenden Trommel gegen die zu bearbeitende Fläche geschleudert wird, wodurch nach Ansicht des Erfinders eine energischere Wirkung erreicht werden soll.

Die in dem Gehäuse des in Fig. 2 Taf. 19 skizzirten Apparates rasch sich drehende Trommel A hat die Aufgabe, das Mattirpulver gegen die ebenfalls im Gehäuse auf und ab bewegte, zu bearbeitende Scheibe B zu schleudern. Die Trommel ist zu diesem Zwecke auf ihrem Umfange durch Längs- und Querleisten von Gummi in eine Anzahl Fächer a eingetheilt. Der verwendete Sand o. dgl. fällt, nachdem er seine Wirkung auf die Scheibe B ausgeübt hat, in einen Kasten k, aus welchem er durch das Becherwerk C wieder nach oben in die Rinne R befördert wird. Von dieser aus gelangt der Sand in den Haupttrichter t, von wo aus derselbe durch den Trichter t1 wieder auf die Schleudertrommel A fällt. Der sich entwickelnde Staub wird durch das Rohr E abgeführt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: