Titel: Scriven's Rundschneideapparat.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1883, Band 248 (S. 354)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj248/ar248140

Scriven's Rundschneideapparat.

Mit Abbildung.

Um Seitenfenster in fertigen eisernen Schiffskörpern, Mannlöcher in Dampfkesseln u.s.w. auszuschneiden, empfehlen Scriven und Comp. in Leeds nach dem Engineer, 1882 Bd. 54 * S. 280 einen Apparat, welche kreisrunde Oeffnungen von 115 bis 320mm Durchmesser herstellt. Der Apparat besteht aus einem starken Bügel, welcher an der Auſsenwand des mit einer Oeffnung zu versehenden Körpers mittels einer durch ein vorgebohrtes Loch der Wandung gehenden und im Inneren geführten Schraubenspindel gehalten wird. Diese Schraube trägt eine am Umfange verzahnte Scheibe, auf deren Fläche die Schneidwerkzeuge radial verschiebbar angeordnet sind. Wird diese Scheibe durch ein seitwärts im Bügel gelagertes Getriebe umgedreht, so erfolgt neben der Drehung auch gleichzeitig ein entsprechender Vorschub, da die Scheibe das Muttergewinde für die Schraubenspindel enthält. Eine Oeffnung von 300mm Durchmesser soll in eine 13mm dicke Platte von einem Arbeiter in 15 Minuten geschnitten werden können. Die Maschine ist aus Guſsstahl und Kanonenmetall gefertigt und tragbar.

Textabbildung Bd. 248, S. 354
Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: