Titel: Meckel's Stauchapparat.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1883, Band 248 (S. 405)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj248/ar248160

Meckel's Stauchapparat für Stangen u. dgl.

Mit Abbildung auf Tafel 27.

Zur Erzeugung von Bundringen u. dgl. an Stangen hat M. W. Meckel in Herborn (* D. R. P. Kl. 49 Nr. 20262 vom 18. März 1882) den in Fig. 16 Taf. 27 dargestellten Stauchapparat bestimmt.

Auf der Platte A sind in schwalbenschwanzförmigen Führungen zwei Schlitten B verschiebbar, welche durch Bügel C am unteren Ende der Platte mit zwei Excentern M und N einer Spindel D derart in Verbindung stehen, daſs eine Umdrehung derselben die Schlitten B einander nähert oder von einander entfernt. An den Schlitten B sind die aus einander klappbaren Gesenkbacken G angebracht, welche durch Excenterhebel fest zusammen gehalten werden. Beim Gebrauche des Apparates wird das glühende Eisen in die geöffneten Backen G eingeführt, diese mittels der Excenterhebel zusammen gepreſst und die Schlitten B durch eine Verdrehung der Spindel D um 180° mittels des Handhebels J gegen, einander geführt, Nach vollendeter Stauchung werden die Backen G durch Lösung ihrer Excenterhebel aus einander geklappt und die Stange herausgenommen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: