Titel: Simand, über schwarze Flaschen für Chamäleonlösung.
Autor: Simand, Ferdinand
Fundstelle: 1883, Band 248 (S. 518–519)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj248/ar248210

Schwarze Flaschen für Chamäleonlösung; von Ferd. Simand.

Da sich Chamäleonlösung am Tageslichte ziemlich rasch zersetzt und ihren Wirkungswerth ändert, so umgibt man gewöhnlich die Flasche, in welcher die Lösung enthalten ist, mit einer Hülse aus schwarzem Papiere; dasselbe reiſst jedoch sehr leicht und ist überhaupt unpraktisch. Ich verwende zu diesem Zwecke einen schwarzen Lack, welcher je nach Bedarf 1 bis 2 Mal aufgetragen wird. Gleiche Theile Asphalt und Leinölfirniſs werden etwa 1 Stunde über freiem Feuer auf beiläufig 200° erhitzt; sodann wird so viel mit Terpentinöl abgeriebener Kienruſs eingerührt, |519| bis der Lack, wenn er mit ¼ bis ⅓ Terpentinöl verdünnt ist, noch schön deckt.

Da es aus mancherlei Gründen nothwendig ist, in die Flasche sehen zu können, so werden an zwei gegenüber liegenden Stellen etwa 3cm breite Streifen, von oben nach unten, nicht gestrichen, welche man nach dem Trocknen des Lackes mit schwarzem Glanzpapiere überklebt. Ebenso bleibt der Boden der Flasche ungestrichen. Der Anstrich hält sehr gut und ist es erst nach Jahren nothwendig, denselben zu erneuern.

Wien,Laboratorium der k. k. Versuchsstation für Lederindustrie, Mai 1883.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: