Titel: Die Construction der Feuerspritzen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1883, Band 248/Miszelle 1 (S. 40–41)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj248/mi248mi01_1

Die Construction der Feuerspritzen.

Trotz der Wichtigkeit und weiten Verbreitung der Feuerspritzen wurden dieselben in der Literatur bisher doch sehr stark vernachlässigt. Allerdings waren die Ansprüche, welche man früher an die Feuerlöschmaschinen gestellt hat, verhältniſsmäſsig bescheidene und dies wohl hauptsächlich mit Rücksicht auf die Beschränkungen, welche man sich bezüglich der Constructionsverhältnisse der Pumpwerke überhaupt auferlegen zu müssen glaubte. Mit der wachsenden Erkenntniſs über das Wesen der Pumpen und in Folge des groſsartigen Aufschwunges, welchen das Feuerlöschwesen in der Neuzeit genommen, haben aber die Anforderungen an die Pumpwerke der Feuerspritzen, namentlich der Dampfspritzen, eine beträchtliche Steigerung erfahren; zugleich wurde auch die Spritzenausrüstung mehrfach dem erhöhten Bedürfniſs entsprechend umgestaltet und verbessert, so daſs sich nunmehr die Literatur der Aufgabe, die an einzelnen Orten gewonnenen Kenntnisse und Erfahrungen zum Gemeingut aller betheiligten Kreise zu machen, für die Dauer nicht entziehen konnte. Es muſs doppelt begrüſst werden, daſs die Befriedigung dieses unleugbaren Bedürfnisses von berufenster Seite unternommen wurde.

Das vorliegende Werk1) von Prof. C. Bach in Stuttgart macht den Leser mit dem augenblicklichen Stand der Spritzenbaukunst, d.h. der Construction der Pumpwerke sowohl, als auch der Fahrzeuge und Ausrüstungsgegenstände |41| der Feuerspritzen, nicht nur durch äuſserst bündige, mit sehr fleiſsig entworfenen und sorgfältigst ausgeführten Zeichnungen erläuterte Beschreibung, sondern namentlich auch durch kritische Beleuchtung der wichtigsten Constructionen in eingehendster Weise vertraut. Diese Kritik wird in durchaus sachlicher Weise derart geübt, daſs für die Spritzen als Ganzes sowie für die einzelnen Details von vorn herein die Bedingungen bezeichnet werden, denen eine gute Construction nothwendig genügen muſs, worauf dann die einzelnen beschriebenen Ausführungen auf die Erfüllung dieser Bedingung hin untersucht werden. Vermöge dieses höchst instructiven Verfahrens gelangt der Leser zu einer gewissen Uebung in der Beurtheilung der Spritzwerke und dieser Umstand muſs dem Buch namentlich auch in Laienkreisen einen groſsen Erfolg sichern. Dem Constructeur werden nicht nur werthvolle, dem Einzelnen oft schwer zugängliche Erfahrungszahlen geboten, er wird auch manchen praktischen Wink über die vortheilhafte Herstellung einzelner Theile in dem Buch finden.

Besonders hervorzuheben ist der Abschnitt über die Prüfung der Spritzen, für welche der Verfasser nach Auſstellung aller einschlägigen Bedingungen ein bestimmtes Vorgehen empfiehlt, ferner das Kapitel über Dampfspritzen, in welchem uns der Verfasser selbst als gewiegter Constructeur entgegentritt, sowie der Anhang (Die allgemeinen Grundlagen für die Construction der Kolbenpumpen), welcher dem noch ziemlich verbreiteten Mangel einer klaren und richtigen Anschauung über die Vorgänge in einer Pumpe abzuhelfen bestimmt ist. Dieser Anhang ist für alle Pumpenconstructeure überhaupt von groſsem Interesse; denn es wird in demselben zum ersten Mal der Versuch gemacht, die Functionsbedingungen der Pumpenventile analytisch zu entwickeln. Nicht unerwähnt mag hier bleiben, daſs sich der Verfasser bezüglich des Ventilüberdruckes (welchen H. v. Reiche in dem 2. Band seines Dampfmaschinen-Constructeurs als „Hornpressung“ bezeichnet) in Gegensatz zu dem negirenden Standpunkt Riedler's stellt. Die von Bach aufgestellten Formeln werden sich angesichts des Mangels entsprechender Erfahrungscoefficienten zu völlig zuverlässiger ziffermäſsiger Rechnung freilich wohl nicht durchwegs eignen; jedenfalls aber geben sie ein Mittel zur relativen Beurtheilung verschiedener Constructionen an die Hand und dies allein muſs ihnen schon einen gewissen Werth verleihen.

H–s.

|40|

Die Construction der Feuerspritzen. Mit einem Anhange: Die allgemeinen Grundlagen für die Construction der Kolbenpumpen. Von C. Bach, Ingenieur, Professor am kgl. Polytechnikum in Stuttgart. 210 S. in gr. 8. Mit 94 in den Text gedruckten Holzschnitten und 36 Tafeln Zeichnungen. (Stuttgart 1883. J. G. Cotta'sche Buchhandlung.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: