Titel: Verwerthung von Hochofenschlacke zu Steinen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1883, Band 248/Miszelle 12 (S. 90)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj248/mi248mi02_12

Verwerthung von Hochofenschlacke zu Steinen.

J. Bergmann in Hattingen a. d. Ruhr (*D. R. P. Kl. 80 Nr. 20309 vom 4. April 1882) will Steinkohlenasche u. dgl. wiederholt mit Natronlauge auskochen, bis er eine concentrirte Wasserglaslösung erhält. Die Aschenrückstände werden nun mit der Wasserglaslösung und Wasser zu einem dünnen Brei angerührt, dieser wird mit Gyps oder kohlensaurem Kalk gemischt und über die in Formen eingefüllten Schlacken gegossen, um auf diese Weise feste Steine zu erhalten.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: