Titel: Heizung und Ventilation des kaiserlichen Winterpalastes in Petersburg.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1883, Band 248/Miszelle 5 (S. 88)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj248/mi248mi02_5

Heizung und Ventilation des kaiserlichen Winterpalastes in Petersburg.

Für die kaiserlichen Zimmer dieses Palastes wurde mit groſsen Kosten eine Warmwasserheizung eingerichtet, welche sich gut bewährt haben soll. Wie in Oppermann's Nouvelles Annales, 1883 Bd. 8 * S. 5 mitgetheilt wird, sind im Keller des Palastes 2 mit Holz gefeuerte Kessel untergebracht. Von diesen führen 2 Guſsröhren das erhitzte Wasser nach 24 Caloriferen, welche in einem Corridor aufgestellt sind. Jeder dieser Heizkörper besteht aus 4 mit einander verbundenen Röhren mit Hippen. Diese Heizschlange steht in einer gemauerten Kammer und trägt einen Zinktrog, welcher 200l Wasser enthält; eine besondere Warmwasserleitung führt in Schlangenform durch diese Tröge und führt somit eine genügende Wasserverdunstung herbei. Das Warmwasser geht nun von den Kesseln durch alle Heizschlangen und erwärmt dabei die die letzteren umgebende, von auſsen zugeführte Luft, welche darauf den zu heizenden Räumen zugeleitet wird. Besondere Sorgfalt ist darauf gelegt, daſs die Heizkammern stets vollkommen sauber gehalten werden, um die durch dieselben streichende heizende und ventilirende Luft immer rein einzuführen; es sind zu diesem Zwecke die Kammern mit glasirten Fayenceziegeln ausgekleidet. Mittels Thermometer und Hygrometer wird stets die Temperatur und der Feuchtigkeitsgrad der Luft in den Caloriferen und Zimmern beobachtet und die entsprechende Regulirung an den Warmwasser- und Luftleitungen mit aller Sorgfalt vorgenommen. Die Luftabsaugung geschieht durch Saugkamine, welche nahe der Decke münden und Lockfeuer mittels Gasflammen enthalten.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: