Titel: Mannloch-Packung.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1883, Band 248/Miszelle 1 (S. 135)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj248/mi248mi03_1

Mannloch-Packung.

Eine sehr gute Dichtung für Mannlochdeckel u. dgl. selbst bei etwas rauhen Flächen soll nach dem Engineer, 1883 Bd. 35 * S. 139 mit einem eingelegten Gummiringe von etwa 10mm innerem Durchmesser erreicht werden, dessen schräg abgeschnittene Enden über einander greifen; durch eine kleine, an der Verbindungsstelle eingesteckte Rolle von gewöhnlichem Zeichenpapiere werden die Enden vermöge der Elasticität des Papieres zusammengehalten, bis der Ring am Platze ist. Um das Eisen vor dem Einflüsse des im Gummi enthaltenen Schwefels zu schützen, wird empfohlen, den Ring mit Graphit zu überziehen. – Im Wesentlichen stimmt also der Gedanke überein mit Dautzenberg bezieh. Painter's Dichtung (vgl. 1878 230 * 195. * 397), auch mit Oesten's Packung für Röhren.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: