Titel: Elektrische Steuerung von Luftballons.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1883, Band 248/Miszelle 5 (S. 257–258)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj248/mi248mi06_5

Elektrische Steuerung von Luftballons.

G. Tissandier hat seine Versuche über die elektrische Steuerung von Luftballons (vgl. 1882 243 496) fortgesetzt und beabsichtigt, einen länglichen Ballon von 900 bis 1000cbm im Freien fliegen zu lassen. Der Motor besteht aus 3 Theilen: einer Schraube mit Flügeln von 2m,85 Durchmesser, construirt nach den Angaben von V. Patin, einer Siemens'schen Dynamomaschine von äuſserster Kleinheit und einer Chromsäurebatterie. Nach dem Génie civil, 1883 * S. 252 wiegt die Schraube nur 7k; die Flügel bestehen aus Seide, die mit Gummilack bestrichen und über Stahldraht gespannt ist. Die vom Pariser Hause Gebrüder Siemens gebaute Dynamomaschine hat eine im Verhältniſs zum Durchmesser sehr langen Anker. Die Montirung besteht ganz aus Guſsstahl auf einem Holzrahmen. Die Maschine wiegt 55k. Die Maschine treibt die Schraubenwelle durch Räderübertragung von 10 auf 1. Sie liefert eine Leistung von 100km in |258| der Sekunde, mit 55 Proc. Nutzeffekt; dabei war die Stromstärke 45 Ampère, die Potentialdifferenz an den Klemmen 40 Volt. Die Batterie mit Kalibichromat besteht aus 24 Elementen, in Hintereinanderschaltung, in 4 Abtheilungen. Jedes Element enthält in einem parallelepipedischen Troge von 4l aus Hartgummi 10 Zinkplatten zwischen 11 Retortenkohlenplatten. Das Gewicht eines Elementes ist 7k. Zur Füllung wird eine sehr concentrirte und sehr saure Lösung genommen, so daſs die Batterie über 2½ Stunden constant bleibt. Die Füllungsflüssigkeit wird aus einem mit Blei belegten Kupfergefäſse durch Röhren jeder Batterieabtheilung zugeführt; sie flieſst in die Elemente ein, wenn das Gefäſs gehoben, und aus ihnen wieder aus, wenn es gesenkt wird. Aus den in Auteuil angestellten Versuchen läſst sich schlieſsen, daſs der Fortbewegungsapparat, bei dem Gesammtgewichte von 3 Mann, 3 Stunden hinter einander regelmäſsig die Arbeit von 12 bis 15 Mann leisten kann, d.h. 75 bis 100mk.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: