Titel: Das deutsche Cementgeschäft mit dem Auslande.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1883, Band 248/Miszelle 1 (S. 299)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj248/mi248mi07_1

Das deutsche Cementgeschäft mit dem Auslande.

(Doppelcentner = 100k)
Einfuhr von bez. Aus-
fuhr nach

1880

1881

1882
Einfuhr Ausfuhr Einfuhr Ausfuhr Einfuhr Ausfuhr
Holland 46283 607548 41175 629650 34264 541579
Bremen 13865 35720 10830 72371 11220 137577
Hamburg 52964 495376 57415 584173 58957 708288
Sonst. Zollausschlüsse 9734 46714 14233 51320 12400 20874
Dänemark 2549 141329 879 157326 306 214331
Norwegen 65 13499 24204 29999
Schweden 1831 6581 2 15519 20 20597
Ruſsland 2248 167582 2942 152523 5704 148633
Oesterreich 43394 242945 49880 288222 39149 354886
Frankreich 58759 11114 55123 19390 57604 17132
Belgien 3161 194062 4239 192910 4675 152684
England 63390 9005 40961 13192 22511 8775
Vereinigte Staaten 5037 27827

Italien bezog im letzten Jahre 400, die Schweiz fast 100000 Doppelcentner deutschen Cement; ersteres dürfte aber in Folge der Gotthardbahn bald ein guter Abnehmer werden. Die ungünstigen Verhältnisse mit Ruſsland erklärt J. Frühauf in der Thonindustriezeitung, 1883 S. 139 durch die Zollverhältnisse.

Der Gesammtverkehr mit Cement betrug für Deutschland:

1880 1881 1882
die Einfuhr 306244 282068 251751
die Ausfuhr 2114650 2348965 2496743,

d.h. das fremde Fabrikat ist auf unseren Märkten in stetigem Zurückweichen, das deutsche auf den auswärtigen Plätzen in raschem Vorschreiten begriffen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: