Titel: Kesselexplosionen in England und Amerika.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1883, Band 248/Miszelle 2 (S. 386–388)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj248/mi248mi09_2

Kesselexplosionen in England und Amerika.

In dem von E. B. Marten erstatteten Jahresberichte der schon seit 20 Jahren bestehenden Midland Boiler Inspection and Assurance Company in England sind |387| für das J. 1882 39 Kesselexplosionen verzeichnet, bei welchen 38 Personen getödtet und 43 verwundet wurden. Gegen die 3 vorhergehenden Jahre mit 30, 31 und 33 Explosionen hat hiernach eine geringe Zunahme stattgefunden, gegen die J. 1873 bis 1875 mit 78, 76 und 68 Explosionen ist aber immer noch eine wesentliche Besserung festzustellen. Da die Gesammtzahl aller in Betracht kommender Kessel nicht angegeben ist, so ist auch nicht zu erkennen, ob die verhältniſsmäſsige Zahl der Unfälle im J. 1882 gleichfalls gröſser ist als in den vorausgegangenen Jahren.

Von diesen 39 Explosionen kommen am meisten, nämlich je 5, auf den Bergbau und die Schifffahrt, je 4 auf Eisenbahnen, Eisenwerke und Landwirthschaft, je 3 auf Holzindustrie und Müllerei; je 2 auf Steinbrüche, Bauunternehmungen und Färbereien, endlich je 1 auf Ziegelei, auf Papier-, Metallindustrie, Spinnerei und Oelfabrikation.

Nach der Art der Kessel und den Ursachen der Explosionen ergibt sich die folgende Zusammenstellung:

Flammrohr-
kessel
Gewöhnl.
Walzenkessel
Locomotiv-
oder Viel-
röhrenkessel
Vertikal-
kessel
Kessel mit
Galloway-
Röhren
Schiffskessel
Innere Corrosion 2 1 2 1
Aeuſsere Corrosion 4 1 2 1 1 1
Schwache Röhren oder Feuerbüchsen 3 3
Schlechte Verankerung 1 3
Schwache flache Enden 1
Naht- und Kantenrisse 1
Wassermangel 3
Uebermäſsige Pressung 1 3
Kesselstein 1
Unbestimmt 1 1 1
Zusammen 13 6 9 8 1 2

Die Flammrohrkessel sind demnach von der gröſsten Zahl der Unfälle (33 Proc.) betroffen worden. Unter den Ursachen treten die äuſseren Corrosionen als die häufigsten auf; 26 Procent aller Explosionen wird auf dieselben zurückgeführt. (Nach Engineering, 1883 Bd. 35 * S. 342.)

Die Hartford Steam Boiler Inspection and Insurance Company in Amerika hat für das J. 1882 im Ganzen 172 Explosionen mit 271 Todten und 369 Verwundeten zu verzeichnen. Nach der Benutzung der Kessel vertheilen sich diese 172 Explosionen folgendermaſsen:

Sägemühlen und Holzindustrie im Allgemeinen 50
Dampfschiffe im Allgemeinen 24
Eisenwerke, Walzwerke, Gieſsereien, Maschinen- und Kesselfabriken 18
Locomotiven 14
Transportable Krahne und landwirthschaftliche Maschinen im All-
gemeinen

9
Getreidemühlen und Elevatoren 8
Dampfheizung, Trockeneinrichtungen u.s.w. 8
Papierfabriken, Bleichereien u.s.w. 7
Brennereien, Brauereien, Malz- und Zuckerfabriken, Seife- und
chemische Fabriken

4
Gruben und Erdölbrunnen 10
Verschiedene Industrien 20

Hier haben also die zur Verarbeitung des Holzes dienenden Anlagen die meisten Unfälle aufzuweisen. Die explodirten Kessel machen etwa 0,11 Procent aller vorhandenen Kessel aus. Von der genannten Gesellschaft wurden im J. 1882 überhaupt untersucht 55679 Kessel (d. s. 8434 Stück oder über 15 Proc. mehr als im J. 1881), wobei 33690 Fehler gerügt und 478 Kessel ganz verworfen |388| wurden. Von den gefundenen Fehlern wurden 6867 als „gefährlich“ bezeichnet. Am häufigsten kamen vor: mangelhafte Vernietungen, Kesselsteinablagerungen, bedenkliches Lecken am Umfange der Röhren, blasige Platten, Lecken in den Nähten, äuſsere und innere Corrosion, gerissene Platten, verbrannte Platten, fehlerhafte Manometer, deformirte Feuerbüchsen u.s.w. (Nach dem Engineering and Mining Journal, 1883 Bd. 35 S. 131.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: