Titel: Herstellung eines grünen Ueberzuges auf Zinkgegenständen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1883, Band 248/Miszelle 8 (S. 390–391)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj248/mi248mi09_8

Herstellung eines grünen Ueberzuges auf Zinkgegenständen.

Um Zinkgegenstände mit einem dauerhaften, hell- bis dunkelgrünen, Email artigen, glänzenden Ueberzuge zu versehen, löst C. Puscher (Kunst und Gewerbe, |391| 1883 S. 123) 50g unterschwefligsaures Natrium in 500g kochendem Wasser und läſst unter Umrühren 25g Schwefelsäure einflieſsen. In die von dem sich abscheidenden Schwefel abgegossene heiſse Lösung legt er nun klein geschnittene Zinkbleche u. dgl., welche bald einen hellgrünen, sehr glänzenden Ueberzug von Schwefelzink annehmen. Durch wiederholtes längeres Verweilen in diesem 65 bis 85° heiſsem Bade wird der Ueberzug stärker, glänzender und tiefgrauer von Farbe. Die Zinkgegenstände werden dann mit Wasser abgewaschen und getrocknet.

Durch Eintauchen in mit 3 Th. Wasser verdünnte Salzsäure und rasches Abspülen mit Wasser verlieren diese Email artigen Ueberzüge unter Schwefelwasserstoffentwickelung ihren Glanz und werden auch heller in Farbe. Beizt man das Blech mittels Schwamm nur an einzelnen Stellen mit Salzsäure und läſst nach dem Abspülen sofort eine angesäuerte Lösung von schwefelsaurem Kupfer einflieſsen, so wird ein schwarzem Marmor ähnlicher Ueberzug erhalten, welcher durch einen Kopalanstrich geschützt werden muſs.

Um ein mehr bräunliches Grau zu erhalten, versetzt man die erste Lösung mit 15g Chromalaun und 15g unterschwefligsaurem Natrium.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: