Titel: Ueber die Verwerthung von Kanalwasser durch Berieselung.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1883, Band 248/Miszelle 7 (S. 430)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj248/mi248mi10_7

Ueber die Verwerthung von Kanalwasser durch Berieselung.

Die Abflüsse aus der Stadt Darmstadt vereinigen sich in dem Bette des Darmbaches und dienen zur Bewässerung der 38ha umfassenden Pallaswiese. Der Graswuchs auf dieser Wiese ist in Folge der auſsergewöhnlich starken Zufuhr von Dungstoffen im Allgemeinen ein sehr üppiger und soll 1ha einen durchschnittlichen Reinertrag von etwa 300 M. bringen. Klaas zeigt nun im Gewerbeblatt für das Großherzogthum Hessen, 1883 S. 180, daſs die in der Ausführung begriffene Kanalisation der Stadt die Menge der abflieſsenden Wassermassen und der Dungstoffe wesentlich erhöhen muſs, so daſs das Kanalwasser zur Berieselung von etwa 200ha Sandboden, welche in westlicher Richtung 10 bis 30m tiefer als Darmstadt liegen, ausreicht. Da somit hier keine Pumpen zur Hebung des Kanalwassers erforderlich sind, so erwartet Klaas mit Recht, daſs diese Rieselfelder einen erheblichen Gewinn liefern werden, um so mehr diese bis jetzt mit Kiefern bepflanzte Fläche einen sehr geringen Ertrag gibt. (Vgl. 1883 247 459.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: