Titel: Herstellung eines gelb gefaserten Papieres.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1883, Band 248/Miszelle 10 (S. 471–472)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj248/mi248mi11_10
|472|

Herstellung eines gelb gefaserten Papieres.

Nach E. Musil in Neusiedl bei Wien (D. R. P. Kl. 55 Nr. 22573 vom 27. September 1882) setzt man dem gewöhnlichen, fast fertig gemahlenen Papierstoffe mit Salpetersäure behandelte und dadurch gelb gewordene Eiweiſs haltige Fasern, wie Wolle, Seide, Federn u. dgl., zu und verarbeitet dann den Stoff in gewöhnlicher Weise zu Papier. Das so erhaltene Papier soll sich für Werthpapiere eignen.

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: