Titel: M. Deprez's Dynamomaschine.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1883, Band 248/Miszelle 6 (S. 470–471)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj248/mi248mi11_6

M. Deprez's Dynamomaschine.

In einer Dynamomaschine, auf welche sich M. Deprez, in Paris ein englisches Patent (Nr. 4376 vom J. 1883) hat ertheilen lassen, sind nach Engineering, |471| 1883 Bd. 35 * S. 409 zwei Stromkreise aus Draht von verschiedener Dicke vorhanden. Die inducirende Bewickelung aus feinem Drahte ist hinter oder parallel geschaltet zu dem inducirten Ringe aus feinem Drahte, welcher mit der Leitung (Linie) verbunden ist; die inducirende Bewickelung aus dickem Drahte und der inducirte Ring aus dickem Drahte sind mit einander verbunden. Zu Anfang der Uebertragung durchläuft der Linienstrom den Stromkreis aus feinem Drahte und die Maschine kommt in Gang unter Erzeugung eines Stromes, welcher den Stromkreis aus dickem Drahte durchläuft und die Erregung der Elektromagnete vollendet. Der inducirende Stromkreis aus feinem Drahte wird darauf ausgeschaltet, wenn parallel geschaltet, oder durch Herstellung des Ringstromkreises beseitigt, wenn hinter einander geschaltet, und zwar mittels eines Centrifugalausschalters, und nun arbeitet die Maschine weiter, indem sie vom dicken Drahte erregt wird.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: