Titel: Verfahren zum Härten von Gyps und Alabaster.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1883, Band 248/Miszelle 8 (S. 471)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj248/mi248mi11_8

Verfahren zum Härten von Gyps und Alabaster.

Nach Angabe der Société Anonyme de Certaldo in Paris (D. R. P. Kl. 80 Zusatz Nr. 22289 vom 2. August 1881) werden die aus Rohgyps geschnittenen Gegenstände in ein Bad getaucht, welches auſser Alaun noch Oxalsäure oder Oxalsäure Salze enthält (vgl. Habild 1882 243 497), wieder getrocknet und dann in die Färbeflüssigkeit getaucht.

Die hier angewendete Härtungsflüssigkeit gestattet aber auch, die Färbung mit der Härtung zu vereinigen, indem man dem ersten Bade den Farbstoff, Fuchsin o. dgl., beimischt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: