Titel: Rigoni's Zugvorrichtung für Kanalfahrzeuge.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1883, Band 248/Miszelle 2 (S. 521)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj248/mi248mi12_2

Rigoni's Zugvorrichtung für Kanalfahrzeuge.

Zur Fortbewegung von Fahrzeugen in Kanälen werden von Dr. G. Rigoni in Antwerpen (* D. R. P. Kl. 65 Nr. 21161 vom 30. Juni 1882) endlose, von stehenden Motoren bewegte Seile vorgeschlagen, welche durch Seilrollen derart geführt werden sollen, daſs dieselben an einem Ufer hin, am anderen zurücklaufen. Mehrere solcher endloser Seile nehmen die ganze Länge des schiffbaren Kanales ein und werden je zwei benachbarte Seile mittels Seilscheiben von einem Motor am Ufer betrieben. Beträgt die von einem endlosen Seile besetzte Kanallänge etwa 4km, so ist auf 8km Entfernung je ein Motor aufzustellen. Die Ueberführung dieser Seile von einem Ufer zum anderen geschieht entweder mittels über Wasser brückenartig ausgespannter Gerüste, an welchen Leitrollen zur Unterstützung der Seile angeordnet sind, oder aber mittels unter Wasser angeordneter Leitungen, bei denen dann die Führungsrollen sich in entsprechenden Schächten befinden.

An die endlosen Seile sind streckenweise kurze Seilenden angespliſst; an welche die Zugleinen der Schiffe mittels einer Klemmbackenkupplung angehängt werden. Diese wird durch einen Ring geschlossen erhalten, kann aber durch Anziehen einer am Ringe befestigten Leine rasch gelöst werden. Auſserdem ist die Kuppelung mit einem elastischen Zwischengliede versehen, welches nicht nur allfällige Stöſse beim Anziehen milderten, sondern zugleich dazu benutzt werden soll, eine selbstthätige Lösung der Verbindung eintreten zu lassen, falls die Zugkraft aus irgend einem Grunde über ein bestimmtes Maſs hinaus wächst.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: