Titel: Reusch's Guſsform für Panzerplatten.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1883, Band 249 (S. 412)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj249/ar249151

Reusch's Guſsform zur Herstellung von Compound-Panzerplatten.

Mit Abbildungen auf Tafel 27.

Das von den Dillinger Hüttenwerken benutzte Verfahren zur Herstellung von Compoundpanzerplatten (vgl. 1883 247 * 16) bedingt eine äuſserst genaue und deshalb kostspielige Herstellung des Guſsrahmens, wobei trotz aller aufgewendeten Sorgfalt die Blasenbildung nicht vermieden wird. Den gröſsten Uebelstand bildet jedoch die mangelhafte Verschweiſsung des Rahmens mit dem eingegossenen Stahle, in Folge deren sich derselbe bei der späteren Bearbeitung leicht von der Platte ablöst, wodurch diese unbrauchbar wird, oder im günstigsten Falle zerschnitten werden muſs. Bei der Bearbeitung durch Walze und Hammer werden auch die scharfen rechtwinkligen Kanten des aufgegossenen Stahles um so leichter rissig, je härter der Stahl seiner Bestimmung gemäſs genommen wird. Die Umgehung dieser Mängel will H. Reusch in Dillingen a. d. Saar (* D. R. P. Kl. 65 Nr. 22291 vom 24. März 1882) durch Benutzung der in Fig. 8 und 9 Taf. 27 dargestellten Guſsform ermöglichen.

In den oben und unten gut verankerten, entsprechend groſsen Kasten A aus Eisenblech, dessen Boden C mit feuerfestem Materiale ausgemauert wird, ist gegen eine Wand die mehrtheilige Eisenform D gestellt. Gegen diese Form gelegte, prismatische Stäbe s, deren nach innen gekehrte Seitenfläche einen Winkel von 60 bis 70° mit derselben bildet, bestimmen die Breite des Stahlaufgusses. Gegen diese Stäbe s wird nun die vorher in Hellrothglut versetzte schmiedeiserne Platte E gebracht, welche durch die Keilstücke k und Kniehebel h in ihre richtige Lage gegen die Stäbe s gedrückt wird. Die auf dem Boden C angeordneten Keilstücke k werden in einer genau dem Gröſsenverhältnisse der Platte entsprechenden Lage durch hintergelegte Klötze gesichert, so daſs die Platte E beim Einsetzen in die Grube mit ihrer vorher abgeschrägten Kante an den Keilen abrutscht und sich durch ihr eigenes Gewicht gegen die Stäbe s und die Form D anlegt. Die Fuge zwischen den Leisten s und der Platte E wird durch Schnüre oder Bänder von Asbest, welche durch eingeflochtenen oder eingewebten Eisendraht Festigkeit genug besitzen, gut verschlossen. Handelt es sich um Massenerzeugung von gleich groſsen und starken Panzerplatten, so kann eine passend eingerichtete Coquille mit festen Leisten s benutzt werden; doch muſs auch hier die Begrenzungsfläche schräg sein, damit der Stahleinguſs stumpfwinklige Kanten erhält.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: