Titel: [Neuerungen an Filterpressen.]
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1883, Band 250 (S. 155)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj250/ar250060

Neuerungen an Filterpressen.

Mit Abbildungen auf Tafel 11.

Um Filterpressen mit Schraubenbetrieb schnell und bequem öffnen zu können, ohne die Druckschraube um ihre ganze Länge zurückgehen lassen zu müssen, schlägt O. Müller in Neuschönefeld bei Leipzig (* D. R. P. Kl. 58 Nr. 22720 vom 23. December 1882) vor, letztere mit ihrer Mutter derart seitlich verschiebbar anzuordnen, daſs dieselbe das Ausschieben des Pressenkopfstückes nicht hindert.

Wie aus Fig. 16 bis 18 Taf. 11 zu ersehen ist, nimmt ein an das Kopfstück angegossener erhöhter Ansatz b den Druck der Spindel a auf, welche in der Mutter c gelagert ist; letztere dient zugleich als Gleitklotz und ist in der Führung d beweglich, in welcher sie beim Oeffnen der Presse, nachdem die Spindel etwas losgedreht und damit aus der Vertiefung des Ansatzes gebracht ist, nach rechts geschoben wird (vgl. Fig. 17). Da nun also auch die Spindel bei Seite gerückt ist, so kann das Pressenkopfstück mit Leichtigkeit abgezogen werden und ist dadurch ein schnelles Oeffnen bezieh. Schlieſsen der Presse erreicht.

Eine zweite Erfindung von J. Kroog in Halle a. S. (* D. R. P. Kl. 58 Nr. 22796 vom 7. December 1882) bezweckt eine gute Abdichtung der durch sämmtliche Platten p und Rahmen r (Fig. 19 Taf. 11) einer Filterpresse geführten Schlamm- und Absüſskanäle. Dies ist bewirkt durch kurze Gummiringe s, welche in die entsprechend erweiterten Bohrungen der Platten bezieh. der Rahmen eingesetzt sind. Wird nun die Presse zusammengeschraubt, so legen sich die etwas vorspringenden Ränder dieser Gummiringe auf die glatten Flächen der benachbarten Rahmen bezieh. Platten und schlieſsen so die Fugen zwischen denselben luftdicht. Da vom Sehlammkanale o Bohrungen in das Innere der Rahmen führen müssen, dagegen der Absüſskanal w mit dem Inneren der Platten in Verbindung steht, so wird man für diesen die Gummiringe in die Rahmen, für jenen in die Platten verlegen, wie auch in der Zeichnung angegeben ist. Hierdurch wird jede Seitenöffnung in den Ringen erspart.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: