Titel: Emundts' Pumpe zum Pressen von Draht, Röhren u. dgl.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1883, Band 250 (S. 199)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj250/ar250076

Emundts' Pumpe zum Pressen von Draht, Röhren u. dgl.

Mit Abbildung auf Tafel 14.

Zur Herstellung von Röhren, Drähten, Ueberzügen aus Blei, Zinn o. dgl. bedient sich J. Emundts in Düsseldorf (* D. R. P. Kl. 49 Nr. 22770 vom 26. September 1882) einer Pumpe, welche das Metall aus dem flüssigen Bade aufsaugt und dann unter hohem Drucke durch eine mit Kühlvorrichtung versehene Matrize preſst. Die Ausführung dieses eigenartigen Gedankens ist durch Fig. 21 Taf. 14 zur Anschauung gebracht.

Die Pumpe ist mit Plungerkolben und Stopfbüchse ausgerüstet und unterscheidet sich von einer gewöhnlichen Preſspumpe fast nur dadurch, daſs das Ventilgehäuse umgekehrt ist und von dem flüssigen Metalle von oben nach unten durchströmt wird. Die Stopfbüchse wird mit einem unverbrennlichen Materiale (Asbest- oder Metallstulpen) gedichtet. Die Ventile sind Kugelventile und werden, da sie aus Aluminium hergestellt sind, durch den Auftrieb des flüssigen Metalles nach oben auf ihre Sitze gepreſst. Diese Anordnung ist erforderlich, da es kein in der Technik verwendetes Metall gibt, welches in geschmolzenem Bleie untersinkt.

Der Preſscylinder r, welcher nach Bedarf weiter oder enger gewählt wird, ist im unteren Boden mit Schraubengewinde zur Aufnahme des Dornes, sofern Röhren oder Ueberzüge angefertigt werden sollen, und in seiner oberen Erweiterung mit Gewinde versehen, um verschiedene Matrizen aufschrauben zu können. Diese sind unten auf die Weite des Preſscylinders ausgebohrt und verengen sich nach oben auf das gewünschte Kaliber.

Jede Matrize hat unten ein Gewinde zum Aufschrauben auf den Preſscylinder, darüber ein Sechskant und endlich ein mit einer Hülse umgebenes tiefes Gewinde behufs einer Wasserkühlung. Das Gewinde endet oben und unten in Anschluſsstutzen.

Die Wirkungsweise des Apparates ist nun folgende: Der möglichst vorher schon entsprechend angewärmte Apparat wird in das Metallbad gestellt. Die Pumpe drückt das Metall durch den Preſscylinder in die Matrize, welche es als Draht, Rohr oder Ueberzug verläſst. Zur Herstellung von Röhren und Ueberzügen wird ein Dorn eingeschraubt, dessen genaue Einstellung durch einen Centrirring bewirkt wird. Bei Herstellung von Ueberzügen ist der Dorn und der Boden des Preſscylinders durchbohrt; durch diese Bohrungen wird der zu überziehende Gegenstand eingeführt und oberhalb der Matrize durch einen Centrirring eingestellt.

Bei der praktischen Ausführung werden zweckmäſsig mehrere Pumpen das Metall derselben Matrize zuführen müssen, um einen möglichst gleichmäſsigen Betrieb zu erzielen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: