Titel: J. Horsey's Maschine zur Anfertigung von Bürstenwaaren.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1883, Band 250 (S. 206–207)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj250/ar250082

Horsey's Maschine zur Anfertigung von Bürstenwaaren.

Mit Abbildung auf Tafel 16.

Die Maschine zur mechanischen Herstellung von Besen, Bürsten u. dgl. (vgl. Woodbury 1872 206 * 178) von J. G. Horsey in London (* D. R. P. Kl. 9 Nr. 22331 vom 20. Oktober 1882) besteht im Wesentlichen aus einem Schütteltrichter, in welchem die Borsten oder borstenähnlichen Materialien gleich und parallel gelegt werden, und einem Greifermechanismus, der ein abgemessenes Bündel derselben erfaſst und über eine Führung legt, durch welche dasselbe dann schlieſslich mittels eines Stempels in den Bürstenkörper hineingepreſst wird.

Die Borsten o. dgl. werden in den aus dem Boden A (Fig. 7 Taf. 16) und den Seitenbrettern F bestehenden Rumpf gebracht. Der Boden A wird durch das Excenter c in rasche schwingende Bewegung um seine Achse B versetzt, während die durch die Schubstange J verbundenen Seitenbretter F schnelle Schwingungen um die Zapfen a ausführen. Durch diese schüttelnden Bewegungen legen sich alsdann die Borsten parallel und gegen die Ränder der beiden halbrunden Scheiben K an. Zwischen diesen befindet sich ein Hebel L, welchem von dem Daumen s aus unter Vermittelung der Stange R, des Zahnbogens P und des Triebrades Q eine schwingende Bewegung um den Mittelpunkt der Scheiben K mitgetheilt wird. Der Hebel L ist an seinem äuſseren Ende mit einem Schlitze c versehen, in welchen sich bei der Bewegung des Hebels nach links eine Anzahl Borsten einlegen und durch einen mittels der Stange v unter Zuhilfenahme entsprechender Zwischenmechanismen vorgeschobenen Greifer d festgehalten werden. Mit dem erfaſsten Borstenbündel geht nun der Hebel L nach rechts hinüber, wobei die überflüssigen Borsten durch die rotirenden Bürsten D zurückgehalten werden, und legt dasselbe, indem der Greifer d zurückgezogen wird, in den Fänger W, in welchem es durch den mittels der Feder e darüber gebrachten Abstreifer X festgehalten wird. Beim Einlegen der Borsten wird dieser Abstreifer durch den Hebel L bei Seite gedrückt. Mit dem Fänger W wird nun das Borstenbündel über die Führung Y gebracht, durch welche dasselbe mittels des Stempels Z hindurchgestoſsen, hierbei gefaltet und in das entsprechende Loch der vorgebohrten Bürstenplatte M hineingepreſst wird. Vorher wurde durch den Hebel O ein Finger N in das Loch herabgelassen und dasselbe auf diese Weise genau unter die Führung Y gebracht. Beim Aufgange drückt eine Nase diesen Finger seitwärts, so daſs derselbe das Loch für den Eintritt des Stempels Z frei gibt und beim |207| Niedergange in das folgende Loch eintreten und dieses wieder unter die Führung Y bringen kann.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: