Titel: Dion's Herstellung von Induktionsspulen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1883, Band 250 (S. 207–208)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj250/ar250083

Dion's Verfahren und Maschine zur Herstellung von Inductionsspulen für dynamo-elektrische Maschinen.

Mit Abbildungen auf Tafel 15.

Inductionsspulen für Ringinductoren, Elektromagnete u.s.w. werden nach dem Verfahren von C. Dion in Montreal, Canada (* D. R. P. Kl. 49 Nr. 21547 vom 24. December 1881) in der Weise hergestellt, daſs man ein flaches Metallband, welches durch Eintauchen in ein Bleibad bis zur Rothglut erwärmt ist, durch ein von den Mantelflächen zweier rechtwinkelig auf einander stehender kegelförmig auslaufender Drehzapfen gebildetes Kaliber hindurchführt. Da diese Kegel mit Aussparungen versehen sind, die während eines Theiles der Umdrehung sich decken und das Metallband frei hindurchlassen, so wird die abwechselnde Bildung von geraden und gebogenen Strecken der Spule ermöglicht.

Die zur Ausführung dieses Verfahrens angegebene Maschine ist in Fig. 12 und 13 Taf. 15 dargestellt. Die beiden Drehzapfen B und C sind in der gezeichneten Weise gelagert und erhalten mittels der Kegelräder F übereinstimmende Bewegung. Da nun die Umdrehungsgeschwindigkeit an der Basis der Kegelzapfen gröſser ist als an deren Spitze, so ward das zwischen dieselben eingeführte Metallband von der Basis gezerrt und gekrümmt werden, wie dies Fig. 10 zeigt. Befindet sich das Metallband aber zwischen den erwähnten Aussparungen r, so kann es zwischen beiden Kegelflächen frei hindurchgeschoben werden und erhält dann keine Biegung. Den Vorschub des Bandes während dieser Zeit besorgt ein Walzenpaar H, H1 welches ebenfalls Aussparungen s besitzt. Dieselben treten nun mit denen der Kegelflächen derart in Wechselwirkung, daſs sie das Band frei hindurchlassen, wenn die Kegelflächen wirksam sind und das Band krümmen, während die Aussparungen r der Kegelflächen in dem Augenblicke das Band frei geben, wenn die Vorschubflächen der Walzen H, H1 das Band gefaſst haben und zwischen den Kegelflächen durchschieben können. Auf diese Weise bringt die Maschine das Band in die in Fig. 14 dargestellte Form, welche aus parallelen Windungen besteht, deren gerade Flächen vw oben und unten durch einen Halbbogen verbunden sind.

Zwischen die Vorschubwalzen H, H1, welche ebenfalls von der Welle B aus durch Stirnräder umgedreht werden, und die Kegelzapfen B und C ist eine geeignete Führung für das Metallband eingeschaltet. Diese Führung K läſst das Band zwischen zwei Platten durchlaufen, zwischen denen dasselbe durch eine Kopfschraube e, welche auf eine Feder wirkt, mehr oder weniger gebremst werden kann. Das Führungsstück selbst |208| ist auf einer Platte m angeordnet, welche nach zwei Seiten auf dem schrägen Tische n verstellbar ist, so daſs eine genaue Zuführung des Bandes in die Kegelflächen ermöglicht wird. Die Druckschraube e muſs mit einer Vorrichtung versehen sein, welche sie während der Bildung der geraden Strecken der Windungen löst, damit das Band dann ohne Widerstand durch die Führung hindurch kann. Da eine solche Vorrichtung sehr umständlich ausfallen dürfte, hat der Erfinder an Stelle derselben die in Fig. 11 dargestellte Einrichtung für diesen Fall getroffen. Die obere Wand der Führung ist mit einer Oeffnung versehen, in welche das hakenförmig abwärts gebogene Ende h1 eines doppelarmigen Hebels h nach dem Inneren des Führungskalibers durchtritt. Auf den zweiten Arm des Hebels wirkt ein Excenter b, gegen welches der Arm von einer Feder h2 stetig angedrückt wird. Der Arm h wird demnach abwechselnd mehr oder weniger fest gegen die Führung geklemmt.

Zu erwähnen bleibt, daſs der Zapfen C in einem besonderen Bügelstücke D gelagert ist, welches durch Schrauben a verstellbar mit dem Maschinenrahmen verbunden ist.

Unter Umständen kann man die gewünschte Krümmung dem Bande auch durch die mehr oder weniger conischen Zapfen parallel gelagerter Walzen ertheilen (Fig. 15 und 16), oder es können die Walzen B, C unter einem rechten Winkel auf einander stoſsen und mit conischen Enden (Fig. 17) versehen sein, welche das Metallband zwischen sich fortführen und deren Kaliber von einem Führungsstücke R nach unten hin geschlossen ist.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: