Titel: C. W. Hart's Windsetzmaschine.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1883, Band 250 (S. 301–302)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj250/ar250111

Windsetzmaschine von B. W. Hart in London.

Mit Abbildung.

Die frühere Einrichtung (vgl. 1881 239 * 184) ist. in wesentlichen Einzelheiten von B. W. Hart in London (* D. R. P. Kl. 1 Nr. 21811 vom 16. Mai 1882) verändert, wie mit Hilfe der umstehenden Querschnittsfigur zu ersehen ist.

Zunächst hat Hart auf das Setzsieb d einen Deckel e gelegt, dessen mittlere Erhöhung die Hälfte der Siebfläche bedeckt und dadurch unwirksam macht. Als Zweck dieser Anordnung nennt der Erfinder das Einschränken der durch das Sieb getriebenen Luft, damit deren Druck besser zur Wirkung komme; es bedarf keines Hinweises auf das Unhaltbare dieser Auffassung. Etwas Anderes kann jedoch thatsächlich |302| erzielt werden. Da nämlich die Luft im Wesentlichen nur nach der Seite auszuweichen vermag, so ist sie auch bestrebt, das zu sondernde Material mit sich zu führen, und zwar gelingt ihr dies bei dem tauben Gesteine besser als bei den haltigen Erzen, so daſs ersteres über die Kanten der Leisten b abgeworfen wird, während letztere durch die niedrigen Räume i weiter schreiten. Parallel zum Querschnitte angebrachte Bleche k unterstützen das rechtzeitige Abwerfen des tauben Gesteines.

Textabbildung Bd. 250, S. 302

Als zweite Neuerung ist das Einlegen des Klotzes f in den Windkasten zu nennen; es soll die gepreſste Luft durch die niedrigen seitlichen Kanäle g unter der Siebfläche sich vertheilen, um den Druckwechsel derselben fühlbarer zu machen, was mit Rücksicht auf die Nachgiebigkeit der Luft zweckmäſsiger sein dürfte. Nur erscheint die sehr geringe Weite der Kanäle g bedenklich, welche Ungleichheiten der Luftpressungen an den verschiedenen Punkten des Setzsiebes zur Folge haben dürfte; Hart scheint dies gefühlt und gesucht zu haben, dem Uebelstande Rechnung zu tragen. Derselbe hat nämlich nicht allein vor der Bildfläche die Windkanäle g mit dem Gebläse in Verbindung gesetzt, sondern auch hinter der Bildfläche, vermöge des Kanales h.

Die früher zum plötzlichen Absperren des Luftstromes bestimmte Klappe ist beseitigt; es soll ein Roots'sches Gebläse einen genügenden Wechsel des Luftdruckes herzubringen im Stande sein.

Vergleicht man die neue Construction mit der älteren, so kommt man unwillkürlich zu der Ansicht, daſs die Hart'sche Maschine sich noch im Versuchszustande befindet.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: