Titel: Kudelski's Apparat zur Herstellung von Alkalisulfiten.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1883, Band 250 (S. 321–322)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj250/ar250117

Apparat zur Herstellung von Alkalisulfiten.

Mit Abbildung.

F. Ch. Kudelski in Tiffanges will, wie bereits S. 48 d. Bd. kurz erwähnt ist, die Sulfate von Kalium, Natrium, Magnesium und Ammonium mit Hilfe von Calciumoxyd oder Calciumcarbonat unter Einwirkung von Schwefligsäure in Sulfite und Bisulfite überführen, welche zum Auslaugen von Holz und Faserstoffen Verwendung finden sollen.

Textabbildung Bd. 250, S. 321

Er verwendet zu diesem Zwecke eine Reihe von sechs mit Rührwerken versehenen Behältern B1 bis B6. Die Schwefligsäure tritt durch Rohr a in den ersten Behälter B1; die hier nicht absorbirte Säure geht durch |322| Rohr n zu dem 2. bis zum 6. Behälter. Die mit Calciumoxyd oder Calciumcarbonat gemischte Sulfatlösung flieſst durch Rohr b in den Behälter B6, dann durch die Verbindungsrohre e der Reihe nach durch sämmtliche Behälter in umgekehrter Richtung wie die Säure und nach vollendeter Zersetzung durch Rohr s in einen gröſseren Behälter, in welchem sich das gebildete Calciumsulfat absetzt, während die klare Lauge in die mit Blei ausgefütterten Kocher gepumpt wird. Die nach vollendeter Kochung erhaltenen Abfalllaugen werden eingedampft, geglüht und die Rückstände in derselben Weise wieder in Sulfite übergeführt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: