Titel: Rothe und Lips' Bleipresse.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1883, Band 250 (S. 343–344)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj250/ar250128

Presse zum Umhüllen der Telegraphenkabel mit Blei.

Mit Abbildung auf Tafel 23.

H. Rothe in Brooklyn und H. Lips in New-York (* D. R. P. Kl. 49 Nr. 21714 vom 3. Mai 1882) leiten das mit Blei zu umhüllende Kabel A |344| (Fig. 16 Taf. 23) durch die Düsen HJ des mit Blei angefüllten Cylinders C. Denselben umziehen Dampfkanäle b in Schraubengängen, um das Blei, welches durch die Stempel D in den engen Zwischenraum zwischen die beiden Düsenenden um das Kabel und mit diesem durch die Düse J herausgepreſst wird, stets gleichmäſsig erhitzen zu können. Die Düse J glättet den Bleimantel des Kabels. Haben die Stempel D das Blei völlig aus dem Cylinder C herausgepreſst, so wird derselbe von Neuem gefüllt. Die Düsen H und J werden beide von oben in den Cylinder eingesetzt, wobei H durch den mit Gewinde versehenen Pfropfen K gehalten wird. Vor dem Eintritte in die Bleipresse läuft das Kabel durch einen Paraffinbehälter B, während das bei J austretende fertige Kabel durch das Kühlgefäſs L geleitet wird.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: