Titel: Ueber Neuerungen an Kokesöfen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1883, Band 250 (S. 461–464)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj250/ar250172

Ueber Neuerungen an Kokesöfen.

(Patentklasse 10. Fortsetzung von Bd. 248 S. 209.)

Mit Abbildungen auf Tafel 32 und 38.

Bei dem in Fig. 1 bis 3 Taf. 32 dargestellten Kohlenschmelz- und Entgasungsofen mit Rauchverbrennung für Kokeserzeugung von A. Hiltawski in Zaborze (* D. R. P. Nr. 21455 vom 2. Juli 1882) werden die Kammern A durch die Oeffnungen a mit Staubkohle gefüllt. Die während des Verkokungsprozesses sich entwickelnden Gase werden durch die Spalten c in die seitlich liegenden Gasräume D geleitet, von wo sie durch Züge e nach dem unter den Kammern liegenden Kanäle f und durch die in der Sohle desselben befindliche Oeffnung g nach dem Hauptkanale h gehen, um durch diesen zum Schornsteine zu gelangen. Die Züge e werden mit Schiebersteinen n von der Stirnwand aus durch die Oeffnung o regulirt, welch letztere durch Chamottesteinpfropfen geschlossen wird. In der Sohle der Kammern A befinden sich ebenfalls Spalten s zum Abzüge der Gase, welche durch die in der vorderen und hinteren Wand eines jeden Ofens befindlichen Oeffnungen v mittels Hakeneisen von den sich an denselben ansetzenden Schlacken auch während des Betriebes gereinigt werden können. Gleiche Oeffnungen z dienen zur Reinigung der von der Verkokungskammer nach dem Gasraume führenden Spalten c; |462| die von den Spalten entfernten Schlacken werden durch die Oeffnungen o mittels Kratze ausgeräumt. Zur Regulirung des Zutrittes von atmosphärischer Luft behufs vollkommener Rauchverbrennung sind mit eisernen Schiebern versehene Oeffnungen k in der Vorder- und Hinterwand eines jeden Gasraumes vorhanden. Zur Erreichung gröſserer Widerstandsfähigkeit der Wände zu Seiten des Gasraumes D sind Bindesteine m angebracht.

C. Sachse in Orzesche, Oberschlesien (* D. R. P. Nr. 22111 vom 28. Februar 1882) bringt im Scheitel horizontaler Kokesöfen der ganzen Länge nach einen Schlitz an, welcher nur durch eine Anzahl schmaler Querstege unterbrochen ist, um ein Zusammenfallen der Wandungen zu verhüten. In diesen Schlitzen werden Platten eingesetzt, welche auf die Beschickung drücken und dadurch bewirken sollen, daſs die erhaltene Kokes dichter sind als die in gewöhnlichen Oefen erzeugten.

Nach dem Zusatzpatente (* Nr. 22876 vom 5. Mai 1882) wird, um die Füllung des Ofens zu ermöglichen, ohne die auf die Kohlen drückenden Platten p (Fig. 4 und 5 Taf. 32) herauszuheben, ein zweiter Schlitz s in der Längsrichtung des Scheitels des Ofens angebracht, durch welchen die Ofenfüllung erfolgen kann; es wird alsdann nur nothwendig sein, die Platten p bis zum Scheitel des Ofens anzuheben. Der Scheitelschlitz s muſs selbstverständlich während des Betriebes luftdicht geschlossen bleiben. Die Form des unteren Ofentheiles wird in der Weise verändert, daſs zwei Feuerzüge m und o von rechteckigem Querschnitte in den unteren Theil des Ofenraumes gelegt werden, während ein dritter Feuerzug n sich unter der Sohle des Ofens hinzieht. Die Feuergase fallen durch senkrechte Kanäle k in den horizontalen Zug m, werden in diesem nach vorn geleitet, biegen an der Vorderseite in den Zug n ein, streichen in diesem entlang, um demnächst durch den Zug o nach vorn geführt zu werden, woselbst sie durch den abfallenden Kanal r in den gemeinschaftlichen Hauptkanal einströmen.

Bei dem Schacht-Kokesofen von E. Franzen in Angleur, Belgien (* D. R. P. Nr. 21867 vom 18. August 1882) treten die in dem Verkokungsraume H (Fig. 6 Taf. 32) entwickelten Gase durch Spalten e in die senkrechten Kanäle c, in welchen sie mit der aus den horizontalen Kanälen a durch Schlitze s zutretenden Luft verbrennen. Die Kanäle a stehen, durch Stöpsel regulirbar, mit der atmosphärischen Luft in Verbindung. Die Verbrennungsproducte sammeln sich in dem Kanäle G und gelangen von diesem in den Schornstein.

F. Lürmann in Osnabrück (* D. R. P. Zusatz Nr. 17203 vom 12. Juli 1881) empfiehlt für Kokesöfen mit ununterbrochenem Betriebe, in einiger Entfernung von der Entleerungsthür F (Fig. 7 bis 10 Taf. 32) des Entgasungsraumes A in der Sohle desselben einen Schlitz S durch die Rollschichten r zu bilden, welche auf den Ueberkragungen des Kanales k ruhen. Wenn sich der Schlitz S durch Schlacken oder Kokesstücke |463| versetzt, so kann er mit einem starken Haken gereinigt werden, ohne daſs seine Begrenzungen zerstört werden; man kann durch den Schlitz von vorn regulirte Mengen Luft einführen, welche nur in die Mitte des zu entgasenden Materials und nicht auch an den Seiten desselben vorbei direkt in den Entgasungsraum A treten können. Der Schlitz S dient beim Anwärmen der Entgasungsräume A zur Verbrennung des dazu bestimmten Brennmaterials sowie zur Erzeugung von Wärme im Entgasungsraume A, falls diese aus irgend einem Grunde abgenommen hat.

Werden die Gase aus dem Entgasungsraume A nur durch eine Oeffnung z abgezogen und mit der durch c eintretenden Luft im Räume C verbrannt, so entsteht an der Verbrennungsstelle eine sehr hohe Temperatur, welche an derselben nicht voll ausgenutzt werden kann, weil das Material hier schon fast vollständig entgast und sehr stark erwärmt ist, weshalb die Wärme zerstörend auf die Wandungen der Entgasungsräume wirkt. Läſst man noch nach anderen Stellen des Entgasungsraumes A, z.B. a, die Gase in den Verbrennungsraum C und an diesen Stellen auch durch c Luft treten, so ist damit eine zweite Verbrennungsstelle für den gröſseren Theil der Gase da eingerichtet, wo in Folge gröſserer Abkühlung des zu entgasenden kalten Materials mehr Wärme verbraucht wird, diese also nicht mehr zerstörend wirken kann. Die Mengen der Gase, welche man durch a oder z in C eintreten lassen will, regulirt man durch Vergröſserung oder Verminderung der Querschnitte von a oder z, indem man durch die in dem Gewölbe über a oder z angeordneten Oeffnungen Steine wegnimmt oder auflegt.

Wenn die Gase, bevor sie zur Verbrennung gelangen, von gewissen Theilen getrennt werden, z.B. von Theer und Ammoniak, so können sie bei ihrer Rückführung nach dem Verbrennungsraume C ebenfalls an verschiedenen Stellen in diesen eintreten bezieh. zur Verbrennung gelangen. In vorliegender Construction sind Circulationseinrichtungen für durch Wände p getrennte Entgasungsräume vorgesehen, ferner, wie gewöhnlich, niederfallende bezieh. aufsteigende Züge d und f (vgl. 1881 242 * 433).

Während an der Beschickungsseite von Entgasungsräumen mit ununterbrochenem Betriebe der Beschickungsapparat und die durch denselben in den Entgasungsraum eingedrückten Stoffe eine selbstthätige Verschluſsvorrichtung bilden, gelangen an der Entleerungsseite, trotz sorgfältigster Dichtung der Thüren, oft erhebliche Mengen Luft in den Entgasungsraum, welche die Verbrennung eines Theiles der Kokes veranlassen. Um diesem Uebelstande abzuhelfen, werden nach einem ferneren Vorschlage von Lürmann (* D. R. P. Nr. 20211 vom 25. April 1882) die Gasaustrittsöffnungen a (Fig. 11 bis 13 Taf. 32) in den Seiten wänden angebracht. In Folge dessen füllt sich der Entgasungsraum in seinem nicht mit Kokes besetzten Theile mit Gasen an, welche eine gewisse Spannung haben und so den Zutritt der Luft entweder ganz verhindern, |464| oder sich mit dieser verbinden, so daſs die Kokes von der Luft nicht verzehrt werden. Die Gase treffen dann in den Gassammelräumen D mit der zur Verbrennung erforderlichen kalten oder erhitzten Luft zusammen, welche durch Kanäle m bis o zugeführt wird. Die Verbrennungsgase gelangen durch Oeffnungen i in den Abhitzkanal J. Die niederfallenden Züge sind mit d bis d2, die aufsteigenden mit f bis f2, die wagrechten mit e bis e2 bezeichnet. Ferner können auſser den Gasaustrittsöffnungen a in den Seitenwänden auch noch solche Oeffnungen g in dem Gewölbe der Entgasungsräume angebracht werden.

Der Lürmann'sche Entleerungsapparat für Kokesöfen (Fig. 11 und 14 Taf. 32) bildet eine groſse fahrbare Zange, weiche an der Entleerungsseite vor jeden Entgasungsraum gebracht werden kann. Die Verlängerung der Lenkstange p mit Griff w und Auge r bildet die Schraube v, auf welcher sich die Mutter s bewegt. Die Kniehebel t sind mit dem Auszieh- oder Zangenrechen z verbunden. Wird an dem Griffe w, durch Drehen nach links herum, die Mutter s auf der Schraube v voranbewegt, so ziehen die Kniehebel t die Rechen z aus einander. Nachdem die Thür durch die fahrbare Winde aufgezogen, wird dieser Entleerungsapparat vor den Ofen gefahren und die Zange in den vorhandenen freien Raum zwischen Kokeskuchen und Wandung des Entgasungsraumes geschoben. Alsdann dreht man den Griff w nach rechts herum, wodurch die Mutter s auf der Schraube v zurückbewegt wird; die Kniehebel t drängen die Hebelarme o aus einander und die Zange z wird mit ihrem Rechen in den Kokeskuchen gedrückt. Es wird hierauf der Haken der Kette einer Winde in das Auge r gehängt und mittels Dampf- oder Menschenkraft die von der Zange gefaſste Koke von dem sich noch im Entgasungsraume befindenden Kokeskuchen abgerissen und herausgezogen.

(Schluſs folgt.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln




Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: