Titel: J. Kohlke's zweitheiliges Wechselrad.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1883, Band 250 (S. 495–496)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj250/ar250183

J. Kohlke's zweitheiliges Wechselrad.

Mit Abbildungen auf Tafel 35.

Die Wechselräder der Säemaschinen, durch welche der Zufluſs der Saat regulirt wird, befinden sich gewöhnlich auf einer Seite des Saatkastens zwischen letzterem und dem Fahrrade, und zwar sitzt das obere Rad auf der Säewelle, das untere auf der Innenseite der Nabe des Fahrrades. Sollen nun die Wechselräder ausgetauscht werden, so muſs man, um das untere Rad losnehmen und ein anderes dafür aufstecken zu können, zuvor das Fahrrad von der Achse abnehmen. Dies bedingt aber, daſs die ganze Maschine abgesteift werde, und ist daher – zumal auf freiem Felde – eine immerhin Zeit raubende und unbequeme Arbeit.

Um diese Unbequemlichkeit zu umgehen, ist von J. Kohlke in Schweidnitz (* D. R. P. Kl. 45 Nr. 24014 vom 3. März 1883) ein zweitheiliges Wechselrad angegeben worden. Wie aus Fig. 1 und 2 Taf. 35 hervorgeht, ist hier der Theil A in den Theil B eingeschoben und wird durch Falze, welche in entsprechende Nuthen g eingreifen, in seiner Lage erhalten. Ein Herausziehen nach auſsen verhindern 2 Federn f, deren Endzapfen s in entsprechende Löcher des Radtheiles A eingreifen.

Soll nun das Wechselrad von der Nabe abgenommen werden, so |496| ist nur nöthig, daſs man die Federn f so weit aufhebt, bis ihre Zapfen aus den Löchern des Theiles A heraustreten, worauf die Federn beiseite gedreht werden können, wie in Fig. 1 punktirt angedeutet ist. Der Theil A läſst sich nun leicht aus dem Theile B herausziehen und kann letzterer nach der entgegengesetzten Richtung von der Nabe abgenommen werden. In umgekehrter Weise ist zu verfahren., wenn ein Wechselrad wieder aufgebracht werden soll. Die Zapfen z greifen in entsprechende Bohrungen der Fahrradnabe und bewirken die Mitnahme des Wechselrades.

Wenn dieses Rad auch in erster Linie für Säemaschinen construirt wurde, so unterliegt es keinem Zweifel, daſs eine gleiche oder ähnliche Construction – welche im Wesen nicht neu ist (vgl. Mill 1876 222 * 218) – überall da anwendbar ist, wo ein einfaches Aufschieben des Rades auf seine Welle vom Ende her ohne Entfernung von Lagern u. dgl. nicht möglich, dabei aber die zu übertragende Kraft nicht sehr beträchtlich ist.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: