Titel: [J. W. Walber's Schablone für Walzenkalibrirungen.]
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1883, Band 250 (S. 503)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj250/ar250189

J. W. Walber's Schablone für Walzenkalibrirungen.

Mit Abbildungen auf Tafel 36.

Bei Ausarbeitung der Kalibrirungen an Röhren- und Rundeisenwalzen bedient man sich allgemein einer Schablone, welche aus einem geraden Anschlage mit halbkreisförmigem Vorsprunge besteht. Der eigentümlichen Form wegen muſs dieses Werkzeug mit der Feile hergestellt werden, was, da der Vorsprung genau kreisförmig sein muſs, eine ziemlich schwierige und zeitraubende Arbeit erfordert. Daher stellt J. W. Walber in Düsseldorf (* D. R. P. Kl. 49 Nr. 23707 vom 17. Januar 1883) eine Schablone (Fig. 23 Taf. 36) in der Weise her, daſs eine runde Scheibe s vom Durchmesser der betreffenden Kalibrirung auf der Drehbank hergestellt und dann mittels der Flügelschraube b so auf das Lineal l geschraubt wird, daſs ihr Mittelpunkt mit der Kante desselben zusammen fällt. Ein länglicher Schlitz n nimmt den vierkantigen Ansatz der Mutter a auf und erlaubt so eine richtige Einstellung und ein leichtes Auswechseln der Scheibe s.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: