Titel: J. Pfeifer's Anschlagleiste für Papierbeschneidmaschinen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1883, Band 250 (S. 513–514)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj250/ar250193

J. Pfeifer's Anschlagleiste für Papierbeschneidmaschinen.

Mit Abbildungen auf Tafel 36.

Den gleichen Zweck wie der Hussong'sche Hilfsapparat (vgl. 1882 243 * 392) verfolgt auch die von Joh. Pfeifer in Eſslingen (* D. R. P. Kl. 11 Nr. 23409 vom 7. Oktober 1882) angegebene Anschlagleiste für Papierbeschneidmaschinen zum Anlegen schmaler Bücher, Karten u. dgl., in welchen Fällen der Preſsbalken breiter ist als die zu beschneidenden Karten o. dgl., somit eine Zwischenlage – die in Betracht zu ziehende Anschlagleiste – zwischen Anstoſswinkel und Karten eingelegt werden muſs. Bei Hussong ist der Anschlagapparat mit drehbaren Flügeln vergehen, welche beim Abwärtsgehen des Preſsbalkens durch Niederlegen ausweichen können, ohne den zu beschneidenden Streifen o. dgl. an der Rückseite ihre Stütze zu nehmen. Hier sind, wie aus Fig. 24 und 25 Taf. 36 zu ersehen, die Flügel i an der Anschlagleiste b fest, müssen daher in den herabgehenden Preſskopf a eintreten können, weshalb letzterer mit entsprechenden Einschnitten versehen ist. Der Preſskopf a bildet ein eigenes Stück und ist mittels Flügel- und Stellschrauben d bezieh. e an dem Preſsbalken c der Papierbeschneidmaschine befestigt.

Zum Schütze des zu schneidenden Papieres gegen Eindrücke, welche durch die erwähnten Einschnitte im Preſskopfe a entstehen können, sind |514| an den Enden der unteren Seiten von a zwei Federn angebracht, welche zur Aufnahme eines Kartonstreifens dienen, der auf das Papier sich auflegt.

Das Anschlagstück b (Fig. 24 in der oberen Ansicht gezeichnet), welches, wie erwähnt, aus mehreren unbeweglichen Anschlagflügeln i besteht, ruht auf dem Tische und hat seine Anlage am Anschlagwinkel h, mit welchem es auf beliebige Schnittbreite gestellt werden kann. Beim Nieder pressen und Beschneiden des Papieres versenken sich die unbeweglichen Anschlagflügel i in die erwähnten Einschnitte des oberen Preſsstückes und der vordere, mit Karton unterlegte Theil hält das Papier k fest.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: