Titel: Sloan's Verfahren zur Herstellung von Holznägeln bez. Holzschrauben.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1883, Band 250/Miszelle 4 (S. 47)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj250/mi250mi01_4

Sloan's Verfahren zur Herstellung von Holznägeln bez. Holzschrauben.

Um einen Nagel zu erhalten, welcher beim Eintreiben in das Holz die Fasern durchschneidet, gestaltet T. J. Sloan in Paris (* D. R. P. Kl. 49 Nr. 22709 vom 21. September 1882) dessen Spitze nach einer Seite hin flach, so daſs eine Schneide entsteht. Die Stellung dieser Schneide ist durch eine Marke auf dem Kopfe erkennbar, welche parallel der Schneide eingeprägt ist.

Textabbildung Bd. 250, S. 47

Die Herstellung dieser Nägel erfolgt in einer gleichfalls patentirten Maschine auf folgende Weise: Nachdem dem selbstthätig zugeführten Drahte ein Kopf von oben erwähnter Form durch ein Fallwerk angestaucht ist, erfaſst eine Zange das Drahtstück, welches durch eine Schere gleichzeitig abgeschnitten wird, und befördert dasselbe auf eine Art Support. Dieser schiebt nun den Nagel der Quere nach zwischen zwei mit entsprechenden scharfen Gewindegängen versehenen Vertikal walzen durch, wobei derselbe das aus der Abbildung ersichtliche Gewinde erhält. In ähnlicher Weise sollen auch Holzschrauben hergestellt werden. (Vgl. K. Heinrich bezieh. H. Simon 1880 238 * 458.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: