Titel: Verfahren zur Gewinnung von Barium- und Strontiumverbindungen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1883, Band 250/Miszelle 10 (S. 91)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj250/mi250mi02_10

Verfahren zur Gewinnung von Barium- und Strontiumverbindungen.

Nach F. Muck in Bochum (D. R. P. Kl. 75 Nr. 23372 vom 10. November 1882) wird zur Gewinnung von Barium- und Strontiumverbindungen aus Gemischen ihrer Chloride mit anderen Chloriden, namentlich denen des Natriums, Calciums und Magnesiums, die eingedampfte Lauge mit heiſser gesättigter Kochsalzlösung versetzt. Diese löst die Chloride auf, mit Ausnahme des in der Mutterlauge enthaltenen Natriumchlorides, welches zurückbleibt. Die Kochsalzlösung wird wiederholt benutzt. Ist sie genügend angereichert, so läſst man sie erkalten, wobei ein Gemisch von Barium- und Strontiumchlorid auskrystallisirt. Die beiden Salze werden durch Behandlung einer kalt gesättigten Lösung derselben mit nicht viel mehr als dem doppelten Volumen Salzsäure getrennt, wobei das Bariumchlorid nahezu vollständig ausfällt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: