Titel: Cator's Nebel-Alarm-Boje.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1883, Band 250/Miszelle 4 (S. 88–89)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj250/mi250mi02_4

Cator's Nebel-Alarm-Boje.

Mit Rücksicht darauf, daſs ein groſser Theil der Seeunfälle bei nebliger Atmosphäre sich ereignet und daſs diese Unfälle, in Folge des sich noch immer steigernden Verkehres auf dem Meere, in stetiger Zunahme begriffen sind, hat Kapitän Cator eine Boje construirt, welche in belebten Meerestheilen den Standpunkt des mit derselben ausgerüsteten Schiffes auch im dichten Nebel signalisiren soll. Der beklagenswerthe Fall mit der City of Brüssels beweist, daſs |89| eine Verlangsamung der Fahrt sowie ein vollständiges Unterbrechen derselben mittels Beidrehens die Gefahr des Zusammenstoſses keineswegs ausschlieſst.

Die Boje Cator's ist in ihrer Form dem Schiffslog ähnlich und wird auch in derselben Art vom Hintertheile des Schiffes nachgeschleppt. Sie trägt am hinteren Ende einen Schraubenflügel sowie eine Glocke nebst Lärmklapper. Die Fahrt der Boje durch das Wasser veranlaſst den Schraubenflügel zu Rotationen und läſst die Lärmsignale völlig nach Maſsgabe der Fahrgeschwindigkeit des Schiffes erschrillen. Es wird dadurch also mit dem Vorhandensein eines Schiffes zugleich die Fahrgeschwindigkeit desselben signalisirt.

Das Hauptfeld der Anwendung dieser Nebelalarmboje – welche in der Fischerei-Ausstellung von der South Hants Engineering Company ausgestellt ist – wird da zu suchen sein, wo mehrere Schiffe in Gesellschaft segeln, wie bei Geschwaderübungen, wo diese Boje in der That vorzügliche Dienste zu leisten im Stande sein wird. In der Britischen Marine sind denn auch einige dieser Bojen in Gebrauch genommen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: