Titel: Elphinstone, Vincent und Cottrell's elektrische Bogenlampe.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1883, Band 250/Miszelle 3 (S. 138–139)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj250/mi250mi03_3

Elphinstone, Vincent und Cottrell's elektrische Bogenlampe.

Nach ihrem englischen Patente * Nr. 5495 vom 18. November 1882 benutzen W. B. F. Elphinstone in Musselburgh, C. W. Vincent und J. Cottrell in London die Regulirung des Zutrittes von Luft in einem Behälter zur Regulirung des Abstandes der Kohlen. Wenn beide Kohlen verstellbar sind, so sitzt die untere zugleich mit einem Blasbalge an dem Kerne eines Solenoids; das Vulcanitgehäuse des Balges ist mit dem Gehäuse eines zweiten Balges durch zwei 2armige Hebel verbunden; in dem unteren Hebel befindet sich ein Verbindungskanal zwischen den beiden Bälgen nebst feststehender Klappe. Wächst die Länge des Lichtbogens, so gewinnt eine regulirbare Spiralfeder am zweiten Balge das Uebergewicht |139| über das Solenoid, zieht das Balggehäuse sammt dem am Balge sitzenden Träger der oberen, positiven Kohle nieder, öffnet dabei die Klappe im Kanäle, so daſs das Gewicht der oberen Kohle die Luft aus dem zweiten Balge in den ersten treiben kann, wobei sich die beiden Kohlen einander nähern. Aehnlich ist die Anordnung, auch wenn die obere Kohle bloſs durch ihr eigenes Gewicht niedergeht.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: