Titel: Sulfit-Kocher mit steinernem Futter.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1883, Band 250/Miszelle 5 (S. 186)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj250/mi250mi04_5

Sulfit-Kocher mit steinernem Futter.

Nach der Papeterie bezieh. Papierzeitung, 1883 S. 1321 hat sich Pierredon in Frankreich ein Patent auf die Auskleidung der Kocher für Sulfit-Zellstoff mit säurefesten Steinen anstatt des sonst üblichen Bleifutters (vgl. 1883 249 24) ertheilen lassen. Die Steine oder Fliesen, welche bei 8 bis 12cm Dicke 25cm im Quadrate messen, werden mit Cement auf dem Kesselbleche befestigt, wobei die Fugen zur Hälfte mit diesem Cemente ausgefüllt, zur Hälfte mit Blei ausgegossen werden. Die Breite der Fugen ist so gewählt, daſs beim Erhitzen die Ausdehnung des in denselben befindlichen Bleies, welche etwa doppelt so groſs ist als die des Eisens, zusammen mit der geringeren Ausdehnung der Steine der Ausdehnung des Kochers gleichkommt und daher Sprünge im Futter möglichst vermieden werden sollen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: