Titel: Zur Nachweisung von Cyan und Ferrocyan neben Chlor.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1883, Band 250/Miszelle 10 (S. 236)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj250/mi250mi05_10

Zur Nachweisung von Cyan und Ferrocyan neben Chlor.

Cyansilber erscheint nach C. L. Bloxam (Chemical News, 1883 Bd. 48 S. 49 und 73) unter dem Mikroskope amorph, bildet aber nach dem Befeuchten mit Ammoniakflüssigkeit und langsamen Verdunsten nadelförmige Krystalle, Chlorsilber unter gleichen Verhältnissen dagegen sehr kleine Oktaeder. Würden die Silberniederschläge mit Salpetersäure von 1,2 sp. G. gekocht, so löst sich das Cyansilber, scheidet sich aber aus dem Filtrate beim Abkühlen wieder aus. Ferrocyansilber gibt mit Ammoniak Cyansilber.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: