Titel: H. Dittmer's Funkenlöschapparat.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1883, Band 250/Miszelle 2 (S. 282)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj250/mi250mi06_2

H. Dittmer's Funkenlöschapparat.

Um bei Locomotiven, Locomobilen u. dgl. das Ausstreuen noch glimmender Kohlentheilchen aus dem Schornsteine zu verhindern, bezieh. um dieselben abzulöschen, ordnet H. Dittmer in Buckau-Magdeburg (* D. R. P. Kl. 20 Nr. 22978 vom 21. November 1882) im oberen, entsprechend erweiterten Theile des Schornsteines einen siebförmig durchlöcherten Hohlkegel mit nach unten gerichteter Spitze an, in welchen Ausblasedampf geleitet wird. Indem dieser aus den erwähnten Löchern des Kegels den mitgerissenen Kohlentheilchen entgegenströmt, sollen letztere nach Meinung des Erfinders völlig abgelöscht werden. Damit aber der Zug im Schornsteine nicht zu sehr durch das Hineinblasen von Dampf beeinträchtigt wird, sollen die Löcher der oberen Reihen nach oben gerichtet sein, um saugend zu wirken und so zur Beförderung des Zuges beizutragen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: