Titel: Drehscheibe mit Dampfbetrieb.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1883, Band 250/Miszelle 3 (S. 377–378)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj250/mi250mi08_3

Drehscheibe mit Dampfbetrieb.

Im Engineering, 1883 Bd. 36 * S. 45 ist eine Drehscheibe mit Dampfbetrieb beschrieben, welche von dem Ingenieur J. B. Collin der Pennsylvania-Eisenbahn für deren Maschinenwerkstätten zu Altoona construirt wurde.

Diese Drehscheibe zeichnet sich vor anderen derartigen Constructionen durch die Anordnung aus, daſs die Betriebslocomobile nicht auf der eigentlichen Brücke der Drehscheibe steht, vielmehr seitwärts am Ende eines mit dieser unter rechtem Winkel verbundenen starken Hebels angeordnet ist. Getragen |378| wird die Locomobile von einem einzigen direkt unter ihr befindlichen Rade, welches gleichzeitig als Triebrad dient. Hierdurch wird erreicht, daſs das Triebrad stets mit genügendem Drucke auf der Laufschiene ruht, wenn auch die Drehscheibe selbst durch die aufgefahrene Locomotive ungleich belastet sein sollte. Auch ist hier die Bedienung der Locomobile nicht durch die Locomotive gehindert.

Der stehende Kessel der Locomobile ist mit durch den Dampfraum hindurchtretenden Siederohren versehen, ohne von der üblichen Construction abzuweichen. Die beiden Dampfcylinder sind diametral gegenüber an demselben angeschraubt und wirken direkt auf die Krummzapfen der Tragrollenachse. Es ist eine Umsteuerung mittels Stephenson'scher Coulissen vorgesehen, deren Excenter auf Gegenkurbeln aufgebracht sind. Die hin- und hergehenden Massen der Zwillingsmaschine sind durch ein in der hohlgegossenen Tragrolle angebrachtes Gegengewicht ausgeglichen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: