Titel: Wasserwage für Transmissionsanlagen u.s.w.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1883, Band 250/Miszelle 1 (S. 423)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj250/mi250mi09_1

Wasserwage für Transmissionsanlagen u.s.w.

Die in Fig. 10 Taf. 28 dargestellte Wasserwage, welche nach dem Techniker, 1883 S. 344 angeblich von J. Macdonald erfunden wurde, während die Anordnung längst bekannt und in Anwendung ist (vgl. 1861 161 74), bestellt aus zwei vertikalen in einem Fuſse befestigten Glasröhren und einem Schlauche, welcher, an seitlichen Stutzen der Füſse angeklemmt, eine Verbindung zwischen beiden Röhren herstellt. Die letzteren sind von metallenen, einen Spalt frei lassenden Schutzhülsen umgeben und mit feiner Theilung versehen.

Wie leicht einzusehen, kann man mit Hilfe dieses Apparates leicht den Höhenunterschied zweier Punkte (z.B. einer Wellenleitung) bestimmen, deren Lage die Anwendung von Visirinstrumenten o. dgl. nicht gestattet, wenn es nur möglich ist, den Verbindungsschlauch in irgend einer Weise von einem Punkte zum anderen zu führen. Durch Einsatzstücke kann der Schlauch leicht verlängert werden. Die Röhren sind oben durch drehbare Kappen N verschlossen, denen beim Gebrauche des Apparates eine solche Stellung gegeben wird, daſs sie eine kleine Bohrung G frei legen und die Luft durch diese Zutritt in die Röhren hat.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: