Titel: Verfahren zur Herstellung fester, poröser Steinmassen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1883, Band 250/Miszelle 6 (S. 425)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj250/mi250mi09_6

Verfahren zur Herstellung fester, poröser Steinmassen.

Nach A. Frank in Charlottenburg (D. R. P. Kl. 80 Nr. 23350 vom 26. September 1882) wird Kieselsäure mit Blut, Leim, Zucker, Theer u. dgl. und auſserdem mit einer Verbindung der Alkalien, alkalischen Erden und Magnesia gemischt und gebrannt. Diese Verbindungen verhalten sich dann wie freie Alkalien, indem ihre Säure durch die Kieselsäure ausgetrieben wird und die so entstandenen Silicate die Masse verkitten. Als solche Verbindungen werden die Haloidsalze, die Fluoride, die Carbonate, Nitrate, Borate, Sulfate, Phosphate und basischen Silicate benutzt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: