Titel: Ammann's Kiessiebapparat.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1883, Band 250/Miszelle 5 (S. 473)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj250/mi250mi10_5

Ammann's Kiessiebapparat.

Die Sonderung des Sandes von den gröberen Kiesbestandtheilen für Bauzwecke geschieht für gewöhnlich einfach durch Aufwerfen des Rohmaterials mit der Schaufel auf schräg gestellte Siebe; im Bedarfsfalle muſs man mehrmals hinter einander werfen, wenn man verschiedene Korngröſsen gewinnen will. Ein von Joh. Ammann in Memmingen, Bayern (* D. R. P. Kl. 19 Nr. 5908 vom 3. December 1878) construirter Siebapparat hat den Zweck, die Sortirung auf maschinellem Wege rascher vorzunehmen. Der Apparat ist auf einem Gestelle aufgebaut und besteht aus 3 schrägen über einander stehenden Sieben verschiedener Maschenweite, welche von Hand aus durch Drehen einer Kurbel in eine hin- und hergehende schüttelnde Bewegung gesetzt werden. Das Rohmaterial wird auf das oberste Sieb aufgeschüttet und dann der Apparat gedreht. Die Sortirung erfolgt sofort nach 4 Korngröſsen.

Der einfache und recht zweckmäſsige Apparat dürfte sich nach der Badischen Gewerbezeitung, 1883 S. 406 insbesondere für Kiesgrubenbesitzer empfehlen, um an der Grube selbst die Sortirung des Materials vorzunehmen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: