Titel: Hörrohr in Form eines Stock- oder Schirmgriffes.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1883, Band 250/Miszelle 5 (S. 550)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj250/mi250mi11_5

Hörrohr in Form eines Stock- oder Schirmgriffes.

In nebenstehender Figur ist nach dem Scientific American, 1883 Bd. 49 S. 147 ein von H. Waldstein in New-York angegebener Stockgriff abgebildet, welcher durch eine im Inneren angebrachte kleine Trompete zu einem den Schall verstärkenden Hörrohre für schwerhörige Personen umgebildet ist. Die Schallwellen treten durch rechteckige Oeffnungen in das Innere des Griffes ein und werden in dem kugelförmigen Kopfe desselben so zurückgeworfen, daſs sie in dem – in einem an das Ohr zu legenden Fortsatze des Kopfes ausmündenden – kleinen trompetenförmigen Rohre entsprechend verstärkt werden können. Durch geeignetes Verdrehen des Griffes können die rechteckigen Oeffnungen beim Nichtgebrauche des Hörrohres geschlossen werden, um das Eindringen von Staub zu verhüten; dies ist wichtig, da bekanntlich schon eine ganz dünne, auf den polirten Flächen eines Hörrohres sich ablagernde Staubschicht die Wirkung desselben beeinträchtigt.

Textabbildung Bd. 250, S. 550

Sollte das Instrument sich bewähren, so wäre damit schwerhörigen Personen ein Hörrohr gegeben, dessen sie sich in ganz unauffälliger Weise bedienen könnten.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: