Titel: Amerikanischer Kesselprüfungsapparat.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1884, Band 251 (S. 5–6)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj251/ar251002

Amerikanischer Kesselprüfungsapparat.

Mit Abbildung.

Die bei der Untersuchung von Dampfkesseln gewöhnlich angewendete Kaltwasserdruckprobe wird von Vielen in so fern als unzweckmäſsig bezeichnet, als einmal die einzelnen, von der Pumpe hervorgebrachten Stöſse nachtheilig auf den Kessel wirken können und zweitens der Kessel bei der niedrigen Wassertemperatur sich anders verhalten wird als unter Dampf, wenn alle Theile durch Erwärmung ausgedehnt sind. Man hat deshalb schon vorgeschlagen, die Prüfung in der Weise vorzunehmen, daſs man den Kessel nur mit Wasser vollständig anfüllt, dicht verschlieſst und dann die Pressung durch langsame Erwärmung des Wassers hervorruft. Die Temperatur des letzteren darf dabei natürlich nicht über 100° gesteigert werden, da sonst, wenn der Kessel nicht stark genug ist, eine heftige Explosion erfolgen würde. Dieses Verfahren hat jedoch den Uebelstand, daſs es schwer sein wird, einerseits die verlangte Pressung ohne Ueberhitzung des Wassers zu erreichen, namentlich wenn der Kessel irgendwo ein wenig leckt, und andererseits nach Erreichung der bestimmten Pressung diese einige Zeit zu erhalten und ein Hinausgehen über dieselbe zu vermeiden.

Im Journal of the Franklin Institute, 1883 Bd. 116 S. 209 wird nun eine Vorrichtung angegeben, bei deren Anwendung alle die genannten Miſsstände vermieden werden. Dieselbe besteht im Wesentlichen aus zwei mit einander verbundenen Injectoren a und b, denen bei d Dampf und bei w Wasser zugeführt wird, während bei k die Verbindung mit dem zu untersuchenden Kessel herzustellen ist. Mittels des Injectors b wird der Kessel zunächst mit Wasser gefüllt, welches hierbei eine Temperatur von nahezu 100° erhält.

Textabbildung Bd. 251, S. 5

In der Gröſse, in welcher dieser Apparat von der Rue Manufacturing Company in Philadelphia ausgeführt wird, liefert der Injector b in einer Stunde 9cbm Wasser. Ist der Kessel gefüllt, so wird der Injector a angelassen, |6| welcher mit verstellbarer Mischdüse und mit Ueberlaufrohr u versehen ist. Mit Hilfe desselben kann dann die Pressung leicht auf das 3 bis 5 fache der Pressung des benutzten Dampfes gesteigert und, was das Wesentlichste ist, beliebig lange auf dieser Höhe erhalten werden, nachdem man Dampfventil und Mischdüse passend eingestellt hat, gleichviel ob der Kessel dicht ist oder ein wenig leckt. An einem zwischen beiden Injectoren angebrachten Manometer m kann die Pressung bequem abgelesen werden. Ein Niederschraubventil s gestattet, den Druck jederzeit sofort zu vermindern bezieh. ganz aufzuheben. Um an gespanntem Dampfe zu sparen, könnte zur Füllung des Kessels auch Abdampf benutzt werden, wenn dem Injector b eine besondere Dampfzuleitung gegeben würde.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: