Titel: [F. Peters' combinirte Verlade- und Separationsvorrichtung.]
Autor: Peters, F.
Fundstelle: 1884, Band 251 (S. 18)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj251/ar251014

F. Peters' combinirte Verlade- und Separationsvorrichtung.

Mit Abbildung auf Tafel 3.

Um beim Verladen von Kohlen und Erzen gleichzeitig eine Trennung derselben nach der Stückgröſse erfolgen zu lassen, hierbei aber zu vermeiden, daſs besonders die mildere Kohle sich beim Herabrollen in einer stark geneigten Rinne weiter zerkleinere, schlägt Franz Peters in Dortmund (* D. R. P. Kl. 1 Nr. 22246 vom 20. Juni 1882) die Anlage einer gewöhnlichen Rutsche mit in den Boden eingefügten Walzen nach der Skizze Fig. 9 Taf. 3 vor: Die Rutsche oder Verladerinne wird so geneigt gelegt, daſs auf derselben das aufgebrachte und zu verladende Material an sich oben liegen bleibt, wenn nicht ein geringer Anstoſs es in gleitende Bewegung versetzt. Dieser Anstoſs wird durch die eingeschalteten Walzen gegeben, welche, unter der Rinne liegend, mit einem kleinen Theile ihrer Mantelfläche über den Rinnenboden hervorragen. Läſst man nun zwischen dem Rinnenboden und der Walze einen Zwischenraum, so wird, während der Drehung der Walze, im Allgemeinen zwar das Material in der Rinne fortgleiten, Alles aber, was kleiner als die Weite des freien Zwischenraumes ist, durch diesen hindurch in darunter befindliche Sammelgefäſse fallen. Bringt man nun in einer Rinne mehrere Walzen an, deren jede für hindurchfallendes Material einen etwas gröſseren Raum bietet als die zunächst über ihr liegende, so wird man während des Verladens eine beliebige Zahl von Korngröben herstellen können und es ist auſserdem die Möglichkeit geboten, gleichzeitig aus dem in der Rinne fortschreitenden Materiale Berge auszuklauben. Stehen die Walzen still, so erfolgt keine Trennung und Verladung; sind sie im Gange, hat beides seinen ungestörten Fortgang.

Um zu verhindern, daſs flache Stücke durch eine Walzenöffnung fallen, welche kleiner ist als ihre Länge und Breite, kann man über den Zwischenräumen ausgestanzte Blechstreifen anbringen mit der Weite der Durchfallöffnung gleich groſsen Zinkenabständen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: